Arbeitsschutz

Arbeitszeit, PSA, Unfallverhütung und vieles mehr
Arbeitsschutz

Der Arbeitgeber muss seinem Arbeitnehmer Arbeitsschutz auf Veranstaltungen gewähren. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich bei diesem Arbeitnehmer um eine Vollzeitkraft, Teilzeitkraft, Minijobber oder Leiharbeitnehmer handelt. Auch die Anzahl spielt keine Rolle.

Die Anforderungen an den Arbeitgeber sind sehr hoch, und teilweise auch recht kostenintensiv. U.a. daher gibt es in der Branche auch so viele Freie Mitarbeiter:

Hier handelt es sich nicht um Arbeitnehmer, sondern um ganz “normale” Auftragnehmer, die im Rahmen eines Dienstvertrages tätig werden und (mehr oder weniger) für sich selbst verantwortlich sind. Hier ist aber besondere Vorsicht vor der Scheinselbständigkeit geboten!

Es gibt eine Vielzahl von Vorschriften aus dem Arbeitsschutz, z.B. …

  • Arbeitszeitgesetz
  • Jugendarbeitsschutzgesetz (= Arbeitszeiten für Minderjährige)
  • Baustellenverordnung
  • Lastenhandhabungsverordnung
  • Arbeitssicherheitsgesetz
  • Arbeitsstättenverordnung
  • Verordnung über die Persönliche Schutzausrüstung (PSA)
  • Lärm- und Vibrationsarbeitsschutzverordnung
  • und nicht zuletzt die Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften, Regeln und Informationen.

Der Arbeitgeber muss bspw. auch bei der Auswahl seiner Mitarbeiter darauf achten, dass der jeweilige Mitarbeiter der zugedachten Tätigkeit gewachsen ist (§ 7 Arbeitsschutzgesetz).

Wenn der Arbeitgeber arbeitsschutzrechtliche Vorschriften nicht befolgt, handelt er ordnungswidrig. Wird durch die Nichtbeachtung der Vorschriften auch die Gesundheit eines Arbeitnehmers gefährdet, macht sich der Arbeitgeber sogar strafbar!

www.eventfaq.de/onlineberatung-veranstaltungsrecht

FAQ zum Arbeitsschutz – Fragen und Antworten:

Aktuelle Beiträge zum Arbeitsschutz(-recht):

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Bühnenaufbau, gelber Helm: © corepics - Fotolia.com