Vertrag mit Urhebern: Fotografen, Designer, Musiker…

Risiken vermeiden, rechtssicher handeln!
Vertrag mit Urhebern: Fotografen, Designer, Musiker…

Fotografen, Texter, Graphiker, Musiker… sie alle haben eines gemeinsam: Sie erstellen im Zweifel urheberrechtlich geschützte Werke: Fotos, Videos, Webseiten, Plakate, Flyer, Melodien usw.

Urheber sind durch das Urheberrechtsgesetz außerordentlich stark geschützt – d.h. sie haben viele und starke Rechte, um ihre Interessen gegenüber ihren Kunden (= „Verwertern“) durchzusetzen bzw. zu verteidigen.

Drei Beispiele aus der Veranstaltungspraxis:

Der Veranstalter beauftragt einen Fotografen, der Fotos der Veranstaltung machen soll. Die Fotos sollen später in Sozialen Medien verwendet werden, aber auch auf der Unternehmenswebseite und an Sponsoren geschickt werden.

Ein Beispiel für einen denkbaren rechtlichen Stolperstein:

  • Hier muss der Veranstalter darauf achten, dass er die „richtigen“ Rechte hat, die Fotos bspw. auf Facebook posten oder an Sponsoren schicken zu dürfen. Umgekehrt muss er bedenken, sich nicht „zu viele“ Rechte zu beschaffen, die er am Ende gar nicht braucht – denn es drohen finanzielle Nachforderungen durch den Urheber!

Der Veranstalter beauftragt eine Eventagentur mit einem Rund-um-sorglos-Paket. Sie liefert dazu u.a. auch Einladungskarten, erstellt eine Veranstaltungswebseite und ein Unternehmensvideo, das auf der Veranstaltung vorgeführt wird.

Ein Beispiel für einen denkbaren rechtlichen Stolperstein:

  • Die Agentur verpflichtet sich gegenüber dem Kunden, ausschließliche Nutzungsrechte zur unbeschränkten Nutzung zu einem Pauschalpreis zu übertragen. Die beauftragten Urheber aber können dessen ungeachtet Forderungen stellen: Bspw. auf Auskunft oder auf nachträgliche Anhebung der Vergütung. Da hilft es auch nicht, wenn die Agentur mit den Urheber vereinbart, dass „mit dem Honorar alle Rechte abgegolten“ seien: Denn derlei Vereinbarungen sind in den allermeisten Fällen unwirksam!

Ein Technikdienstleister betreibt eine Webseite, und beschafft sich dazu Fotos von einer Bildagentur. Manche Fotos finden sich auf der Startseite, manche auf Unterseiten, und wiederum manche in Posting in Sozialen Medien.

Ein Beispiel für einen denkbaren rechtlichen Stolperstein:

  • Der Technikdienstleister muss einmal im Jahr Auskunft erteilen, wie er die Fotos verwertet hat. Geben es die Lizenzbedingungen der Bildagentur überhaupt her, die Fotos auch in Sozialen Medien nutzen zu dürfen?

Die Risiken und Rechtsfolgen:

Sind die Lizenzvereinbarungen mit dem Urheber nicht gut gemacht, kann es für den Auftraggeber teuer werden, wie man an den zwei Beispielen sehen kann:

  • Hat man sich nicht genügend Rechte einräumen lassen, droht eine Abmahnung wegen einer Rechtsverletzung. Es kann sein, dass man alles, was rechtswidrig ist, wieder entfernen muss (z.B. das Logo wieder löschen, Plakate wieder einsammeln muss usw.). Außerdem macht man sich schadenersatzpflichtig.
  • Aber auch, wenn man sich zu viele Nutzungsrechte gesichert hat (man kennt den Satz: „alle ausschließlichen Rechte, zeitlich und örtlich unbeschränkt…“), kann es im Nachhinein teuer werden: Denn der Urheber hat einen Anspruch auf angemessene Vergütung. Stellt sich durch intensivere Nutzung als ursprünglich gedacht heraus, dass der Nutzungsumfang nicht mehr zur damals bezahlten Vergütung passt, kann der Urheber Geld nachfordern.

Eine zeitliche Grenze gibt es fast nicht, da die Urheberrechte auch noch von den Erben geltend gemacht werden können – und zwar bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers.

Das heißt: Wenn man heute nicht aufpasst, kann das einem noch Jahrzehnte später auf die Füße fallen…

Die Lösung:

Der Urheber hat es relativ einfach… daher schauen wir uns an, was man tun kann, wenn man der Verwerter ist:

Dann sollte man vorab klären: Sind Sie Auftraggeber oder Auftragnehmer? Sind Sie Stellvertreter oder Generalunternehmer? Sind Sie selbst der Urheber oder beauftragen Sie Urheber? Sind die Urheber sozialversicherungspflichtig im eigenen Unternehmen angestellt? Denn es gibt nicht „die“ eine Lizenzvereinbarung, die für alle Konstellation richtig ist.

Und besonders wenn man Auftraggeber von Urhebern ist: Welche Rechte braucht man unbedingt? Auf welche Rechte kann man verzichten? Wieviel ist wirklich notwendig?

Oder wenn man Generalunternehmer ist, der für seinen Kunden Urheber beauftragt: Welche Rechte bekommt man vom Urheber, wieviel darf man an den Kunden weitergeben – und zu welchen Konditionen? Und stimmt das überein mit dem Vertrag, den man mit dem Kunden geschlossen hat?

Wissen alle Mitarbeiter, was sie mit fremden Bildern, Texten, Videos usw. tun dürfen? Auch in 15 Jahren noch?

Das heißt:

  1. Prüfen Sie Ihre Lizenzvereinbarungen – das machen wir gerne für Sie! Dazu können Sie weiter unten das Formular ausfüllen.
  2. Wenn Sie Generalunternehmer sind (z.B. Eventagentur): Prüfen Sie, wozu Sie sich gegenüber dem Kunden verpflichten, und ob Sie das alles erfüllen können. Auch hier können wir Sie beraten!
  3. Schulen und unterweisen Sie Ihre Mitarbeiter – wir führen Inhouse-Schulungen für Sie durch.
  4. Schaffen Sie softwareseitig eine Struktur der Nachvollziehbarkeit – auch hier können wir Sie beraten: Was muss getan werden, welche Strukturen sind sinnvoll?

SICHERN SIE SICH AB!

Füllen Sie einfach das Formular aus, wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen! Oder rufen Sie uns an unter 0721 1205060 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@eventfaq.de.

* = Pflichtfelder

Lizenzvereinbarung

  • Wenn Sie anonym bleiben möchten, lassen Sie das Feld leer oder schreiben "anonym" hinein.
  • (Diese Mailadresse nutzen wir auch zu Werbezwecken, Sie können jederzeit widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen. Ausführlich dazu in den Datenschutzhinweisen)
  • (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort)
  • (optional, aber so können wir werbliche Angaben mit den Inhalten der AGB abgleichen)
  • Ziehen Sie Dateien hier her oder
    Akzeptierte Datentypen: pdf, doc, docx, Max. Dateigröße: 4 MB, Max. Dateien: 1.
      (Dateiformate nur .doc, .docx oder .pdf, insgesamt maximal 4 MB)
    • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

    Datenschutz: Erfahren Sie mehr in unseren Datenschutzhinweisen.

    FAQs

    Das macht unser Spezialist für Veranstaltungsrecht, Rechtsanwalt Thomas Waetke.

    Wir werden die Lizenzvereinbarung nicht Satz für Satz prüfen und kommentieren, sondern uns auf die wichtigsten Klauseln konzentrieren. Daher ist dieser kostenfreie Check nicht maximal detailliert und ausführlich – aber ausreichend, zumindest grobe Fehler zu erkennen.

    Wir bitten um Verständnis, dass wir im Rahmen des Lizenz-Checks nur auf Fehler hinweisen – aber nicht auf Unvollständigkeiten: Denn das würde den Rahmen des kostenfreien Checks sprengen. D.h. wir werden nicht auflisten, was alles fehlt bzw. mögliche Inhalte sein könnten. Denn dies hängt wiederum von vielen Details des Unternehmens ab (was ist gewollt, was ist nicht gewollt).

    Entweder als Kommentare im PDF oder Word-Dokument, oder in der E-Mail – je nachdem, was einfacher bzw. lesbarer ist. Das Ergebnis bekommen Sie an die E-Mail-Adresse geschickt, die Sie beim Upload angeben.

    Er kostet 0 Euro.

    Ihre Daten nutzen einerseits zu Abwicklung des Checks, andererseits auch zu Werbezwecken im Gegenzug für die Serviceleistung.

    Sämtliche Lizenzvereinbarungen mit Urhebern, wie Fotografen, Texter, Graphiker, Musiker.

    Für unseren AGB-Check, zur Prüfung von Verträgen wie zum Beispiel: Referentenverträge, Locationverträge o.ä., klicken Sie bitte hier.

    Ja natürlich. Wir unterliegen als Anwälte einer gesetzlichen Verschwiegenheitspflicht.

    Gerne unterbreiten wir Ihnen aber ein Angebot für die Korrektur bzw. Neuerstellung der Lizenzvereinbarungen.

    Bitte beachten Sie: Eine Korrektur erfolgt nicht im Rahmen des Lizenz-Check, d.h. wir machen nur auf mögliche Fehler oder Probleme aufmerksam, aber wir korrigieren den Fehler nicht bzw. machen keine konkreten Formulierungsvorschläge.

    Ich bitte um Verständnis, dass die Korrektur keine kostenfreie Leistung eines Anwalts sein kann: Denn damit verdienen wir als Anwalt unser Geld, und natürlich ist der Lizenz-Check insoweit ein Mittel zur Werbung.

    Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

    • Einwilligung Handschlag: © eyeQ - Fotolia.com