News + Aktuelles

aus dem Eventrecht
Verjährung geprüft?

Verjährung geprüft?

Von Thomas Waetke 18. Dezember 2015

Zum 31.12.2015 verjähren u.a. Geldforderungen aus dem Jahr 2012: Wer in 2012 also Rechnungen geschrieben hat oder hätte schreiben können, und der sein Geld noch haben möchte, der sollte sich beeilen; bis zum 31.12.2015 muss ein etwaige Mahnbescheid oder eine Klage beim Schuldner zugestellt werden. Es reicht also nicht, erst am 31.12.2015 etwas auf den Weg zu bringen, sondern man sollte das noch vor Weihnachen tun.

Besonderheiten der Verjährung

Allgemein gilt:

Die normale Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. Die Frist beginnt (siehe § 199 BGB) am 31.12. des Jahres, in dem

  • der Gläubiger weiß, dass er einen Anspruch hat, und
  • der Gläubiger seinen Schuldner kennt.

Allein eine Mahnung oder Zahlungserinnerung hindert die Verjährung nicht. Dies ist nur möglich, wenn z.B.

  • der Schuldner die Zahlungspflicht anerkennt (§ 212 BGB);
  • der Schuldner Raten zahlt (§ 212 BGB);
  • Schuldner und Gläubiger ernsthaft und beidseitig über die Forderung verhandeln (§ 203 BGB);
  • ein Mahnbescheid oder eine Klage zugestellt wird (§ 204 BGB).

Besondere Vorsicht ist bspw. im Wettbewerbsrecht geboten, hier verjährt ein Anspruch bereits nach 6 Monaten (§ 11 UWG).

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Mit Lupe Unterlagen anschauen: © Bacho Foto - Fotolia.com