News + Aktuelles

aus dem Eventrecht
Verbot von Partydrogen

Verbot von Partydrogen

Von Thomas Waetke 8. Oktober 2010

Polen hat die Herstellung und den Verkauf drogenähnlicher Betäubungs- und Aufputschmittel verboten, nachdem in den vergangenen Wochen dutzende Jugendliche mit Vergiftungen in Krankenhäusern haben behandelt werden müssen. Bei einem Gesetzesverstoß droht eine Geldstrafe bis zu einer Viertelmillion Euro.

In Deutschland gibt es das Betäubungsmittelgesetz (kurz: BtMG). Hier zwei Bei- spiele für Straftaten im Betäubungsmittelrecht:

Entgegen der landläufigen Meinung ist auch schon der Besitz geringster Mengen strafbar – allerdings verfolgt die Staatsanwaltschaft oftmals die Sache dann nicht. Es gibt aber grundsätzlich keine „Freimenge“.

Der Veranstalter ist übrigens nicht verpflichtet, Drogenbesitz oder -handel von Besuchern der Polizei zu melden.

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Polizeiwagen in Reihe (Symbolbild): © Jörg Hüttenhölscher - Fotolia.com