News + Aktuelles

aus dem Eventrecht

Unheilig-Konzert wegen Unwetter abgesagt

Von Thomas Waetke 19. August 2011

Unheilig hat seinen Auftritt in Rostock abgesagt. Schon beim Aufbau hat starker Wind Probleme bereitet, Teile des Bühnendachs sind verbogen. Aus Sicherheitsgründen, nicht zuletzt auch vor dem Eindruck des Unglücks auf dem belgischen Pukkelpop-Festival, ist das Konzert nun abgesagt.

Die Eintrittskarten gelten für das nächste Konzert in Rostock 2012 oder können zurückgegeben werden.

Anmerkung von Rechtsanwalt Thomas Waetke:

Der Vorfall dürfte wohl in die Kategorie „Höhere Gewalt“ fallen. Juristisch passiert nun folgendes: Kein Vertragspartner muss seine Leistung erbringen.

1.) Verhältnis Besucher – Veranstalter:

  • Der Besucher hat keinen Anspruch darauf, dass das Konzert stattfindet. Anders herum gesagt: Der Veranstalter muss seine vertraglich versprochene Leistung „Konzert“ nicht erfüllen (siehe § 275 Abs. 1 BGB).
  • Der Veranstalter kann vom Besucher das Eintrittsgeld nicht verlangen (siehe § 326 Abs. 1 BGB). Hat der Besucher aber schon bezahlt, kann er das Eintrittsgeld zurückverlangen (§ 812 BGB).

Keiner von den beiden Vertragspartnern hat wegen des Konzertausfalls einen Schadenersatzanspruch gegen den anderen: Bei Höherer Gewalt handelt ja niemand fahrlässig oder vorsätzlich.

2.) Verhältnis Veranstalter – Künstler:

  • Der Künstler hat keinen Anspruch darauf, dass das Konzert stattfindet und er auftreten kann. Anders herum gesagt: Der Veranstalter muss seine vertraglich versprochene Leistung „Konzert“ nicht erfüllen (siehe § 275 Abs. 1 BGB).
  • Der Künstler kann vom Veranstalter die Gage nicht verlangen (siehe § 326 Abs. 1 BGB). Hat der Veranstalter aber schon bezahlt, kann er die Gage zurückverlangen (§ 812 BGB).

Keiner von den beiden Vertragspartnern hat wegen des Konzertausfalls einen Schadenersatzanspruch gegen den anderen: Bei Höherer Gewalt handelt ja niemand fahrlässig oder vorsätzlich.

Für den Veranstalter ist es daher sinnvoll, bspw. eine Ausfallversicherung abzuschließen, damit er auf seinem Schaden nicht sitzen bleibt.