Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...
99/17 Sturz auf dunklem Heimweg

99/17 Sturz auf dunklem Heimweg

by 24. April 2017

Stürzt ein Besucher auf einer Veranstaltung und verletzt er sich, kommt es oft zum Streit: Wer ist für den Sturz und seine Folgen verantwortlich?

  • Derjenige, der gestürzt ist?
  • Der Veranstalter?
  • Der Eigentümer der Location?
  • Oder alle drei?

Ein Beispiel:

Ein privater Veranstalter mietet einen Kellerraum einer Vereinsgaststätte für seine Geburtstagsfeier. Ein eingeladenes Pärchen geht nachts nach Hause zu seinem geparkten Auto. Der Weg zum Parkplatz ist dunkel, die vorhandene Beleuchtung ist ausgeschaltet. Die beiden konnten sich aber noch daran erinnern, dass es „immer geradeaus“ gehe. Was sie beide vergessen hatten: Auf dem Weg gab es eine Treppe mit 6 Stufen. Eben dort stürzten sie beide und verletzten sich dabei erheblich.

Beide haben daraufhin den Vermieter der Location, also den verein, in Anspruch genommen.

Das Besondere: Was alle Beteiligten nicht wussten, war, dass der Vorpächter der Gaststätte eine Zeituhr installiert hatte, die das Licht im Außenbereich automatisch um Mitternacht ausschaltet. Damit waren aber auch die überall installierten Bewegungsmelder, davon war auch einer an der Treppe angebracht, nutzlos.

Vor Gericht warf das Paar dem Verein als Betreiber der Gaststätte die Verletzung seiner Verkehrssicherungspflichten vor. Das Gericht sah hier tatsächlich ebenso eine Verantwortung, aber: Da das Paar ja unschwer hat bemerken können, dass es stockfinster war, hätte es nicht einfach „blind losmarschieren“ dürfen, so das Gericht.

Daher hatte das Gericht einen Vergleich vorgeschlagen, nachdem der Verein etwas weniger als die Hälfte der eingeklagten Summen zahlen sollte.

Man sieht:

Wie so oft kommt es auf den Einzelfall an. Der Besucher darf aber nicht blind durch die Landschaft laufen. Wenn er eine Gefahr unschwer erkennen kann, muss er sich entsprechend vorsichtig(er) bewegen. Dementsprechend verringert sich dann auch die Verantwortlichkeit des eigentlich verkehrssicherungspflichtigen Veranstalters oder Betreibers.

Beispiele:

  • Das helle Kabel, das über einen dunklen Boden verlegt ist.
  • Die Kante des Messestandes mit hellem Holzboden auf dunklem Hallenboden
  • Die Lochmatte im Eingangsbereich einer Halle
  • Glasscheiben rechts und links neben einer Tür
  • Nässe auf dem Boden im Eingangsbereich
  • Nässe auf dem Boden auf der Tanzfläche
  • Abgestellte Gläser und Flaschen auf einer Treppe
  • Eisfläche auf den Parkplatz

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Weg mit Pflastersteinen: © kichigin19 - Fotolia.com