News + Aktuelles

aus dem Eventrecht
Strafrechtliche Verantwortung insbesondere bei Aufgaben- und Materialteilung

Strafrechtliche Verantwortung insbesondere bei Aufgaben- und Materialteilung

Von Kristin Zimmermann 26. Februar 2020

Wir freuen uns sehr auf seine Zusage als Referent bei unseren Karlsruher Eventrecht-Tagen am 17. und 18. März 2020: Prof. Dr. Alexander Baur

Prof. Dr. Alexander Baur ist Juniorprofessur für Strafrecht, Fakultät für Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg.

2002-2008 Doppelstudium der Rechtswissenschaft mit dem Schwerpunktbereich Kriminologie und Strafrechtspflege sowie der Allgemeinen Rhetorik an der Universität Tübingen und der Universidad Católica Argentina, Buenos Aires/Argentinien

2003-2005 Mitarbeiter am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen (Prof. Dr. Joachim Knape)

2008-2013 Mitarbeiter am Lehrstuhl für Straf-und Strafprozessrecht der Universität Tübingen (Prof. Dr. Jörg Kinzig) sowie am Institut für Kriminologie der Universität Tübingen; hauptverantwortlicher Mitarbeiter bei der bundesweiten Evaluation der Führungsaufsicht (im Auftrag des BMJV)

2009-2014 Zweitstudium der Psychologie an der Universität Konstanz

2009-2011 Sprecher der Assistenten und Hilfskräfte der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen

2011-2014 Promotion im Strafrecht zu einem kriminologisch-sanktionenrechtlichen Thema (summa cum laude); ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Universität Tübingen 2015 und mit dem Preis der Reinhold-und-Maria-Teufel-Stiftung

2013-2015 Juristischer Vorbereitungsdienst am Landgericht Tübingen

2016-2017 Rechtsanwalt im Stuttgarter Büro der Kanzlei Gleiss Lutz mit Tätigkeitschwerpunkten in den Bereichen Compliance und Organhaftungsrecht

seit 2017 Juniorprofessor für Strafrecht an der Universität Hamburg

seit 2018 Habilitation an der Universität Augsburg (Betreuer: Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Kubiciel)

Mitglied der Redaktion der Kriminalpolitischen Zeitschrift (KriPoZ)
Mitglied der Redaktion der Recht und Psychiatrie (R&P)

Sein Thema auf den Karlsruher Eventrecht-Tagen:

Strafrechtliche Verantwortung insbesondere bei Aufgaben- und Materialteilung

Die wenigsten Veranstaltungen werden alleine von einer einzigen Person geplant und durchgeführt: Typischerweise gibt es eine Vielzahl von Unternehmen und Personen, es gibt verschiedene Aufgaben und Pflichtenkreise, es gibt diverse Vereinbarungen, das Material wird von unterschiedlichen Personen genutzt. Wer ist bei einer Arbeitsteilung strafrechtlich verantwortlich, wenn einer in der Kette etwas falsch macht? Wie kann man sich vor einer ungewollten “Kettenreaktion” schützen?

Dieser Vortrag betrifft alle, die irgendwie im Rahmen einer Aufgabenteilung an einer Veranstaltung beteiligt sind: Also vermutlich alle.

Im Strafrecht geht es um die persönliche vorwerfbare Schuld eines jeden Einzelnen. Der Referent erklärt die strafrechtliche Verantwortung der Beteiligten, wenn bei einer Aufgabenteilung einer der Beteiligten einen Fehler macht. Er erlärt auch notwendige und sinnvolle Maßnahmen, damit man nicht innerhalb einer Kette ungewollt und unerwartet mithaften muss.

Diesen Vortrag hören Sie am 2. Tag (also am 18. März 2020).

Karlsruher Eventrecht-Tage

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • baur-alexander-180×240: Prof. Dr. Alexander Baur
  • EventRechtTage_quer_regular: © Photo by Jakob Dalbjörn on Unsplash
  • referentenvorstellung: Foto: © Photo by Jakob Dalbjörn on Unsplash