News + Aktuelles

aus dem Eventrecht

Schlimmer Verdacht in Zwickauer Fußballstadion: Jenaer Fans nur knapp einer Katastrophe entkommen?

Von Thomas Waetke 12. August 2012

Das Regionalliga-Fußballspiel zwischen Zwickau und Jena wurde kurz vor Beginn abgesagt, nachdem zuvor erhebliche Sicherheitsmängel an der Tribüne für die Gästefans festgestellt wurden, die zu einer Katastrophe hätten führen können.

An einer Stahlrohrtribüne für ca. 900 Zuschauer fehlten bzw. waren gelockert 60 Prozent der Flügelschrauben! Auf der Tribüne hatten bereits ca. 700 Gästefans aus Jena Platz genommen, die Tribüne wurde geräumt.

Wenige Tage zuvor erfolgte noch eine Bauabnahme durch Zwickauer Behörden; dabei musste der Holzunterbau der Tribüne nachträglich einbetoniert werden.

Obwohl spontan noch Ersatzschrauben herangeschafft und angebracht wurden, entscheid man sich aus Sicherheitsgründen für die Spielabsage.

Ein Vorstandssprecher des Zwickauer Vereins erklärte gegenüber Bild am Sonntag, dass es Vermutungen gebe, dass Zwickauer Fans für das Lockern der Schrauben verantwortlich sein könnten. Auch der Leiter des Bauordnungsamtes äußerte gegenüber dem MDR den Verdacht der Manipulation.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sollte sich der Verdacht  bestätigen, dass die Schrauben absichtlich gelockert und entfernt wurden, um das Zusammenbrechen der Tribüne zu provozieren, würde es sich mindestens um (versuchte) vorsätzliche Körperverletzung handeln.