News + Aktuelles

aus dem Eventrecht

Sänger verletzt sich bei Proben

Von Thomas Waetke 9. Januar 2012

Der Sänger Jason Derulo hat sich bei Proben für seine Tour eine schwere Halsverletzung zugezogen. Alle anstehenden Konzerte wurden abgesagt, bereits erworbene Tickets können zurückgegeben werden.

 Anmerkung von Rechtsanwalt Thomas Waetke:

Manche Veranstalter wollen im Fall einer Konzertabsage natürlich versuchen, dass die Besucher die Tickets nicht zurückgeben und bieten einen Ersatztermin an. Wenn der Besucher die Verlegung aber nicht akzeptiert, muss der Veranstalter den Ticketpreis zurückzahlen.

AGB-Klauseln des Veranstalters, dass eine Verlegung „aus wichtigem Grund“ oder „bei Krankheit“ o.Ä. erlaubt sei, sind unwirksam: Wenn der Veranstalter (wie meist üblich) einen konkreten Termin für das Konzert bewirbt und benennt, dann ist er verpflichtet, zu diesem Zeitpunkt auch die vertraglich versprochene Leistung (= Konzert) zu erbringen. Kann er dies wegen Krankheit des Künstlers nicht, dann muss auch der Besucher seine Leistung (= Zahlung) nicht erbringen. Wenn der Besucher aber bereits bezahlt hat, kann er die Zahlung zurückfordern (vgl. § 812 BGB).

Warum das Konzert ausfällt und ob der Veranstalter den Ausfall verschuldet hat, spielt dabei keine Rolle. D.h., dass bspw. auch bei Höherer Gewalt (z.B. Krieg, Erdbeben) dasselbe gilt: Wenn der Veranstalter seine Leistung nicht erbringen kann, dann hat er auch keinen Anspruch auf Zahlung der Ticketpreise oder das Behalten der bereits erfolgten Zahlungen im Vorverkauf.

Auf der anderen Seite muss er bspw. auch die Miete für die Halle bezahlen: Grundsätzlich kann es dem Vermieter nämlich egal sein, warum der Veranstalter das Konzert in der Halle nicht durchführt.

Hilfreich für den Veranstalter ist daher der vorherige Abschluss bspw. einer Ausfallversicherung.