News + Aktuelles

aus dem Eventrecht

Reichweite der Verantwortung des Veranstalters außerhalb der Location

Von Thomas Waetke 15. Juli 2013

Dass der Verantwortungsbereich innerhalb der Versammlungsstätte besteht, ist klar. Dies gilt auch dann, wenn die Versammlungsstätte nicht baulich abgegrenzt ist, bspw. bei einem Weihnachtsmarkt oder einem Stadtfest. Bei solchen Veranstaltungen ist die Grenze dort zu ziehen, wo der durchschnittliche Besucher anhand des Veranstaltungsaufbaus (erste Buden stehen an der Seite) glauben darf, das Veranstaltungsgelände zu betreten.

Wie weit reicht der Verantwortungsbereich aber vor die Versammlungsstätte?

1.) Parkplatz

Bietet der Veranstalter einen Parkplatz für seine Besucher an, ist er auch dort für die Verkehrssicherung verantwortlich. Dies betrifft insbesondere die Beleuchtung und das Räumen und Streuen. Lesen Sie dazu meine Beiträge

Veranstalter muss prüfen: Hell genug?

Die Haftung des Parkplatzbetreibers im Winter

2.) Weg vom Parkplatz zur Versammlungsstätte

Da der Besucher vom Parkplatz irgendwie zur Veranstaltung gelangen muss, liegt auch nahe, dass der Veranstalter bzw. Betreiber auch für diese Verbindungswege verantwortlich ist. Lesen Sie dazu auch meinen Beitrag Haftung des Veranstalters für Parkplatz und Gelände.

3.) Wege vom Bahnhof zur Versammlungsstätte

Nur, weil ich irgendwo in einer kleinen Stadt eine riesige Freifläche für ein Mega-Festival habe, heißt das nicht, dass die Veranstaltung auch durchführbar ist.

Abgesehen davon, dass die Genehmigungsbehörde hier einen Riegel vorschieben müsste, ist m.E. schon der Veranstalter verpflichtet, zu prüfen, ob seine Veranstaltung grundsätzlich mit den örtlichen Begebenheiten in Einklang zu bringen ist. Jedenfalls bei kleinen Städten und Veranstaltungen, deren Besucherzahl die Einwohnerzahl übersteigt oder ihr nahekommt, dürfte eine Verkehrssicherungspflicht des Veranstalters auch für das Verkehrskonzept mitsamt der Zufahrtstraßen bestehen.

4.) Zusammenfassung

  • Je mehr der Veranstalter Einfluss auf die Fläche außerhalb seiner Veranstaltungsstätte hat (z.B. als Eigentümer oder Mieter), desto eher ist er auch dafür verantwortlich.
  • Je mehr der Veranstalter für die Nutzung der Außenflächen wirbt und seine Besucher animiert, diese zu nutzen, desto eher ist er auch für sie verantwortlich.
  • Je größer die Veranstaltung bzw. je mehr Besucher erwartet werden und je weniger die Stadt verkehrstechnisch und infrastrukturell die Besuchermassen aufnehmen kann, desto weiter reichen die örtlichen Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters.