News + Aktuelles

aus dem Eventrecht
Party: Sturz von Biertisch und Terrasse

Party: Sturz von Biertisch und Terrasse

Von Thomas Waetke 21. Juni 2015

Bei einer Party in einem Vereinshaus im österreichischen Schönwies sind am Wochenende zwei junge Männer schwer verletzt worden, als sie auf einem Biertisch tanzend erst von diesem, dann von der Terrasse gestürzt waren.

Anmerkung von Rechtsanwalt Thomas Waetke:

Wer auf einer Bierbank oder gar einem Biertisch steht, weiß, dass man dort normalerweise nicht steht. Das bedeutet, dass der Veranstalter grundsätzlich keine sonderlichen zusätzlichen Maßnahmen treffen muss, um einen Sturz vom Tisch zu verhindern.

Anders kann es natürlich sein, wenn der Veranstalter weiß, dass das Stehen oder Tanzen auf Biertisch oder Bierbank auf dieser Veranstaltung üblich ist, weil er entsprechende Erfahrung aus den Vorjahren hat. Dann nämlich wird man zumindest verlangen können, dass er die Bänke und Tische an Stellen aufstellt, die nicht nahe an einem Balkon- oder Terrassengeländer stehen. Kommt solch ein Unfall aber erstmalig vor und verfügt der Veranstalter auch nicht über die Erfahrung aus Vorjahren bzw. die Besucher auch nicht dazu animiert, wird man im schwerlich einen Vorwurf machen können.

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Notarzt-Fahrzeug quer (Symbolbild): © Thaut Images - Fotolia.com