News + Aktuelles

aus dem Eventrecht
Oberhausen: Unfall auf Kirmes mit 4 Verletzten

Oberhausen: Unfall auf Kirmes mit 4 Verletzten

Von Thomas Waetke 7. Juni 2015

Auf der Fronleichnamskirmes in Oberhausen (NRW) sind am Samstag vier Besucher teilweise schwer verletzt worden, als sich offenbar Teile von einem Karussell-Fahrgeschäft gelöst hatten. Sieben Besucher, die den Unfall mit angesehen hatten, wurden von Notfallseelsorgern betreut. Das Fahrgeschäft wird nun untersucht, die Kirmes wird am Sonntag fortgesetzt.

Update vom 08.06.: Wie die Polizei mitteilt, wurde beim Aufbau des Karussells ein Sicherungssplint vergessen, der einen Metallbolzen sichern sollte. Aufgrund der Bewegungen des Karussells lockerte sich der Metallbozen, und mehrere Eisenstangen fielen herunter und verletzten die Fahrgäste. Die Polizei ermittelt nun, wer für den Aufbau verantwortlich war.

Anmerkung von Rechtsanwalt Thomas Waetke:

Offenbar handelt es sich damit also um „menschliches Versagen“. Da helfen dann auch die vielen Vorschriften und Kontrollen wenig, wenn die Gesundheit von vier Menschen an einem kleinen Metallstift abhängt, den ein Aufbauhelfer vergessen hat. Das muss man sich einfach klar machen: Absolute Sicherheit gibt es nicht, da helfen auch die besten Vorschriften und die schönsten Sicherheitskonzepte nichts. Hilfreich sein kann nur ein motivierter, gut geschulter Mitarbeiter, der ausreichend Zeit, Material und Werkzeug hat, um ordentlich zu arbeiten. Und selbst dann ist nicht gesagt, dass sich auch ein solcher Mitarbeiter nicht einmal irrt oder etwas falsch macht.

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Notarzt-Fahrzeug quer (Symbolbild): © Thaut Images - Fotolia.com