News + Aktuelles

aus dem Eventrecht

Massenschlägerei nach Unfall mit Party-Bike

Von Thomas Waetke 7. Juli 2014

Das so genannte Party-Bike hat die Justiz eigentlich nur mit der Frage der Genehmigungsfähigkeit beschäftigt. Seit vergangener Woche kommt dann wohl einer weiterer Beschäftigungsgrund dazu: Anlass ist eine Schlägerei, die einem Unfall folgte. Bei dem Unfall wurde am Samstag ein 3-jähriges Mädchen in Erfurt verletzt, als es von dem Party-Bike angefahren wurde, auf dem gerade ein Junggesellenabschied gefeiert wurde. Angehörige des Mädchens und Party-Bike-Insassen waren sich danach nicht wirklich einig, wer schuld an dem Unfall sei.

Diese Frage wollte man sodann gleich vor Ort in einem körperlichen Kräftemessen klären. Polizeiangaben zufolge sollen sich zeitweise ca. 60 Personen an der Auseinandersetzung beteiligt haben.

Bei einem solchen Gefährt sitzen mehrere Personen auf einer rollenden Theke bzw. um sie herum und fahren damit auf der Straße; frühere Gerichtsentscheidungen beendeten diese Straßennutzung insoweit, als sie darin eine Sondernutzung sahen, die genehmigungspflichtig ist.