Versammlungsstättenverordnung

Begriff aus dem Lexikon
Versammlungsstättenverordnung

Die Versammlungsstättenverordnung beruht auf der Musterverordnung (auch MVStättV oder MVStättVO genannt) einer Fachkommission; viele Bundesländer haben die Verordnung in Landesrecht umgesetzt (in NRW: Sonderbauverordnung, in Berlin: Betriebsverordnung, in Hessen: nur eine Richtlinie).

Die Versammlungsstättenverordnung ist an den Betreiber der Versammlungsstätte adressiert. Nichts destotrotz muss auch der Veranstalter die Vorschriften kennen, da er im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflichten das Notwendige und Zumutbare tun muss, um Schäden zu verhindern. Und dazu gehört u.a. auch, das zu tun, was sich (zumindest) aus den sog. Betriebspflichten der Verordnung ergibt (z.B. Rettungswege ständig freihalten).

Weitere Infos

Die Versammlungsstättenverordnung oder (M)VStättVO ist wichtig und nicht zu unterschätzen.

16 Bundesländer:

Bundesländer

Bitte beachten Sie, dass maßgeblich der Ort der Location ist. Für eine Location in Hamburg müssen Sie in die Hamburgische Versammlungsstättenverordnung schauen, für eine Location in Köln in die NRW-Sonderbauverordnung.

Die jeweiligen Landesregelungen in den 16 Bundesländern finden Sie jeweils verlinkt in unserer Übersicht:

Zur Übersicht

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Aktenordner mit Beschriftung Baurecht: © Zerbor - Fotolia.com