Pflichten zum Schutz der Arbeitnehmer

FAQ zum Lärmschutz
Pflichten zum Schutz der Arbeitnehmer

Wenn Sie Arbeitgeber sind, kennen Sie (hoffentlich) die wesentlichen Aufgaben im Arbeitsschutz?

  • Gefährdungsanalyse bzw. Prüfung, ob und welche Gefahren es für Ihre Arbeitnehmer geben könnte,
  • Maßnahmen treffen, um Schäden der Arbeitnehmer zu vermeiden,
  • Dokumentation erstellen, sowie
  • die Arbeitnehmer unterweisen.

Auch Lärm ist eine erhebliche Gefahrenquelle der Arbeitnehmer. Hierbei gilt zu beachten, dass Lärm nicht nur bei der Veranstaltung selbst, sondern auch bei Aufbau und Abbau auftreten kann. Der Arbeitgeber muss die nach der Verordnung erforderlichen Maßnahmen treffen – tut er dies nicht, handelt er ordnungswidrig, ggf. macht er sich sogar strafbar!

Maßgeblich ist die „Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen“, kurz LärmVibrArbschV.

Der Arbeitgeber sollte sich zwei Schwellenwerte merken:

Bereits ab 80 dB(A) muss er bspw.

  • Gehörschutz zur Verfügung stellen und
  • eine ärztliche Vorsorgeuntersuchung anbieten.

Ab 85 dB(A) bspw.

  • ist das Tragen von Gehörschutz Pflicht,
  • ebenso die Vorsorgeuntersuchung vor Aufnahme der lärmbelasteten Tätigkeit (die der Arbeitgeber bezahlen muss).

Maßgeblich ist das Mittel über einen 8-Stunden-Arbeitstag. Wenn also bspw. ein Arbeitnehmer am Montag im Büro sitzt, wird es dort wohl nicht lauter als 80 dB(A) sein, so dass der Arbeitgeber mit Blick auf den Lärmschutz entspannt bleiben kann. Ist der Arbeitnehmer dann aber am Freitag beim Aufbau und am Samstag beim Musikkonzert, das er organisiert und betreut, anwesend, dann muss der Arbeitgeber den Lärmschutz beachten: Typischerweise beim Musikkonzert, vielleicht auch beim Aufbau wird eine Lautstärke von regelmäßig mehr als 80 dB(A) im 8-Stunden-Mittel erreicht: Der Arbeitgeber muss dann die in der Verordnung vorgegebenen Maßnahmen treffen.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (kurz: Baua) hat mit Stand April 2010 den Ratgeber zur Gehörerhaltung in der Musik- und Entertainmentbranche „Safe and Sound“ herausgegeben. Den Ratgeber können Sie hier im Downloadbereich der Baua herunterladen.

Zur Rubrik Lärmschutz.

Zum Arbeitsschutz haben wir eine eigene Rubrik Arbeitsschutz.

Intensiv-Coaching EventrechtInhouse-Schulung

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):