Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...
311/16 Kontrollen, immer wieder Kontrollen ;-)

311/16 Kontrollen, immer wieder Kontrollen ;-)

by 4. August 2016

Der bayerische Justizminister Winfried Bausback war Teilnehmer an einer Klausurtagung der CSU in St. Quirin und wurde dort offenbar von der Polizei nicht (wieder) erkannt. Auf Facebook schreibt er dazu:

„Heute morgen beim Zurückkommen vom Frühschwimmen im Tegernsee und beim Zurückkommen vom kurzen Spaziergang nach der Mittagspause, mußte ich mich 3 mal ausweisen, um ins Tagungszentrum zurückzukommen: 1. Erkenntnis: Unsere Bayerische Polizei ist freundlich, aber konsequent! Weiter so. 2. Erkenntnis: Meine Öffentlichkeitsarbeit hat noch Luft nach oben!“

Nun, zunächst einmal Hut ab, dass er sich nicht darüber aufregt. Nur weil man prominent ist, heißt das nicht, dass jeder Security bzw. Polizeibeamte den Prominenten erkennt und vor allem auch, dass man nicht trotzdem seinen Ausweis vorzeigen müsste. Immerhin nimmt es der bay. Justizminister mit der notwendigen Prise Humor.

Tatsächlich hat es durchaus gute Gründe, auch Prominente oder scheinbar bekannte Gesichter nicht einfach durchzuwinken.

  • Man könnte sich irren, und bei der Person handelt es sich nicht um den Prominenten.
  • Der Prominente ist gar nicht eingeladen, oder er wurde herausgeworfen und ihm wurde der Ausweis (nicht Personalausweis, aber ggf. „all area-Ausweis“ o.Ä.) abgenommen.

Ich selbst hatte mit so etwas auch schon mein Erlebnis: Ich hatte früher bei einem Sicherheitsdienst gejobbt und war auf vielen Festivals als Ordner unterwegs. Bei einem Open Air war ich dann als Backstage-Security eingeteilt. Während die Bodyguards des Headliners an seiner Garderobe standen, war meine Aufgabe, Unbefugte erst gar nicht in den Gebäudetrakt mit den Garderoben zu lassen. Irgendwann steht ein Typ vor mir und will durch, er meint, er sei der Veranstalter. Ich frage nach seinem Ausweis, er kruschtelt eine ganze Weile herum bis er ihn findet, dann lasse ich ihn auch durch. Der Caterer kommt dann zu mir gelaufen und meint, dass das doch der Veranstalter gewesen sei – immerhin einer der „größten“ und ich hätte ihn ja nicht nach seinem Ausweis fragen dürfen. Nun, altersbedingt sah er nicht gerade wie ein klassischer Fan aus, aber ich kannte ihn halt nicht. Als der Veranstalter wieder aus dem Bachstagebereich raus wollte, habe ich mich aber nicht getraut, ihn nun beim Rausgehen wieder nach seinem Ausweis zu fragen… ;-)

Tatsächlich verlieren Sicherheitskonzepte schnell an Wert, wenn das Personal sich nicht daran hält (bspw. nicht die geplanten Positionen hält, nicht die zugeteilten Aufgaben wahrnimmt usw.). Daher ist nicht nur wichtig, die Planungen auch beim Personal durchzusetzen und zu kontrollieren, sondern ihm auch die Notwendigkeit deutlich zu machen.

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Roter Teppich mit Tensatoren: © Boca - Fotolia.com