News + Aktuelles

aus dem Eventrecht
Köln: Evakuierung nach Reizgas-Angriff

Köln: Evakuierung nach Reizgas-Angriff

Von Thomas Waetke 4. Februar 2016

Ein Unbekannter hat in einem Tanzclub in Köln auf einer Weiberfasnachtsveranstaltung Reizgas versprüht. Mehrere Besucher verließen den Club über die Notausgänge. Nachdem immer mehr Besucher dort hinaus wollten, versperrten Türsteher zunächst den Weg und forderten die Bezahlung der Getränke. Erst nachdem immer mehr Besucher nach draußen drängten, gaben die Türsteher den Weg frei. Rettungskräfte behandelten mehrere Besucher mit Augenreizungen. Die Veranstaltungen wurde nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.

Das Verhalten der Türsteher erinnert an die Brand-Katastrophe in Brasilien: Dort wollten in einer Disko nach dem Ausbruch eines Feuers die Leute flüchten, sollen aber von Türstehern aufgehalten worden sein, die dachten, die Gäste wollten die Zeche prellen.

Der „Türsteher“ hat ja letztlich eine Doppelfunktion: Einerseits soll er ggf. verhindern, dass unerbetene Gäste hineinkommen, andererseits soll er bestenfalls auch als Evakuierungshelfer fungieren. Und gerade letztere Aufgabe wird oftmals vergessen, unterschätzt oder nicht wahrgenommen.

Bei einem Notfall wird sicherlich nicht immer sofort klar sein, was passiert ist: Auch die Türsteher können nicht immer sofort  die Lage überblicken. Gerade wenn aber nicht nur ein Besucher, sondern eine Vielzahl Besucher heraus will, muss überlegt werden, ob man nicht vorsichtshalber die Gäste auch tatsächlich herauslässt:

  • Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die vielen Gäste absichtlich die Zeche prellen und deshalb (!) herauslaufen?
  • Wenn der Veranstalter/Gastronom nicht mit Barzahlung/Sofortzahlung arbeitet, sondern mit Getränkekarten (die ihm das Leben erleichtern und zu einem höheren Konsum führen), dann muss er damit leben, dass in einem (seltenen) Notfall die Besucher auch ohne Bezahlung flüchten – und dann nicht brav zurückkommen und später bezahlen.

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • zwei Security (Symbolbild): © Wayne Howes - Fotolia.com