Karlsruher Eventrecht-Tage

von Juristen für Nicht-Juristen
Karlsruher Eventrecht-Tage

Leider aufgrund der aktuellen Entwicklungen abgesagt!

Das neue Kongressformat für die Veranstaltungsbranche – von Juristen für Nichtjuristen – hätte am 17./18. März 2020 stattfinden sollen und musste aufgrund des Coronavirus abgesagt werden.

Einen neuen Termin stimmen wir gerade mit den Referenten ab und geben ihn sobald wie möglich bekannt!

1. Karlsruher Eventrecht-Tage

DAS PROGRAMM

Die Vorträge dauern zwischen 45 bis 60 Minuten.

Sie können an einem der beiden Tage, oder an beiden Tagen teilnehmen. Zum Ticketkauf scrollen Sie einfach weiter nach unten.

Beide Tage beginnen um 09:00 Uhr (Einlass ab 08:15 Uhr), und enden gegen 17:00 Uhr.

1. Tag: Neuer Termin wird bekannt gegeben!

Wann ist man Veranstalter, wer ist Betreiber, wer ist Veranstaltungsleiter… die wichtigsten Begrifflichkeiten für eine Veranstaltung in einem kurzen Überblick.

Impulsvortrag | Das ist der erste Vortrag am 1. Tag

Referent: Thomas Waetke
Rechtsanwalt, Herausgeber von EVENTFAQ
über den Referenten »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieses Thema betrifft alle Veranstaltungen, egal ob groß oder klein.

Ich gehe dabei auf ein paar der wichtigsten Figuren bei einer Veranstaltung ein und erläutere ihre Kriterien und Aufgaben.

Stellung einer Sicherheit für die Nutzung einer kommunalen öffentlichen Einrichtung bei sog. gefahrgeneigten Veranstaltungen.

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | Am 1. Tag

Referent: Matthias Hettich
Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (Mannheim)
über den Referenten »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieses Thema betrifft Vermieter von (insb. kommunalen) Einrichtungen und Veranstalter, aber auch Dienstleister im Bereich Sicherheit.

Der Referent erläutert u.a. die Frage, wann eine Veranstaltung “gefahrgeneigt” (man denke an Einflüsse von Demonstrationen u.a.) ist und welche Auswirkungen dies auf den Mietvertrag bzw. die Veranstaltung haben kann.

Er erklärt, welche Folgen sich aus der Gefahrgeneigtheit ergeben können und was zu tun ist – bspw. auch dann, wenn sich die Gefahrgeneigtheit erst im Laufe der Planung herausstellt. Dabei geht es weniger um die Vorkehrungen (z.B. Beauftragung eines Sicherheitsdienstes), sondern um vertragliche Fragen: Kann man eine Kaution fordern? Kann der Vermieter verlangen, dass nachträglich eine zusätzliche Versicherung abgeschlossen wird?

In diesem Vortrag geht es um die sog. Verbandsgeldbuße nach §§ 30, 130 OWiG bzw. dem neuen Verbandssanktionengesetz: Wann kann gegen den Veranstalter eine Geldbuße verhängt werden, wenn Verantwortliche eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit begehen oder ihre Aufsichtspflicht verletzen? Welche Strukturen sind notwendig, um Bußgelder zu verhängen – nur weil Mitarbeiter oder Dienstleister Fehler machen?

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | Am 1. Tag

Referentin: Jasmin Curte
Staatsanwältin, Staatsanwaltschaft Karlsruhe
über die Referentin »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieser Vortrag betrifft alle Organisationen, Einrichtungen und Unternehmen.

Die Referentin verdeutlicht die Notwendigkeit professioneller Strukturen mit Blick auf die “Strafe für das Unternehmen”. Viele Verantwortliche unterschätzen, dass sie nicht nur zivilrechtlich für Fehler ihrer Mitarbeiter und Dienstleister verantwortlich sein können, sondern auch ordnungswidrigkeitenrechtlich oder strafrechtlich. Sie gibt wertvolle Hinweise für die Vermeidung von Sanktionen gegen das Unternehmen.

Fleischgericht: Hähnchengeschnetzeltes mit Champignons dazu Spätzle
Veganes Gericht: Chilli mit Baguette

Salatbar:

Blattsalat mit 2 Dressings
Gurkensalat / Karottensalat

Anzeige(pflicht) von Großveranstaltungen, Risikobeurteilung, risikoorientiertes Sicherheitskonzept als Genehmigungsauflage und risikoorientierte Abnahme der Veranstaltung.

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | voraussichtlich am 1. Tag

Referent: Dr. Björn Weiße
Amtsleiter Ordnungs- und Bürgeramt, Stadt Karlsruhe
über den Referenten »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieser Vortrag richtet sich insbesondere an alle Veranstalter von größeren Veranstaltungen mit einem gewissen Sicherheitsbedürfnis, aber auch an Vertreter von Genehmigungsbehörden.

Der Referent ist Jurist und Amtsleiter einer Genehmigungsbehörde. Er erläutert das Vorgehen aus Sicht der Behörde und die Anforderungen an den Veranstalter von größeren Veranstaltungen.

In diesem Vortrag besprechen wir oftmals unwirksame, aber doch wichtige Klauseln in Location-Mietverträgen oder Mobiliar-Mietverträgen. Die Stornoklausel: Worauf muss man achten? Die Haftung für eingebrachte Gegenstände: Wer ist für was verantwortlich? Die Haftung für Schäden im Zusammenhang mit der Veranstaltung: welche Regelungen sind hier sinnvoll? Was ist bei der Pflicht zum Abschluss von Versicherungen zu beachten? Wer ist für die Bewachung zuständig?

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | Am 1. Tag

Referent: Thomas Waetke
Rechtsanwalt, Herausgeber von EVENTFAQ
über den Referenten »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieser Vortrag richtet sich an alle, die Veranstaltungsstätten vermieten oder mieten, oder am Vertragsschluss beteiligt sind (z.B. Agenturen, Anwälte, Justitiare).

Zunächst erläutere ich kurz die Bedeutung von “AGB”, dann stelle ich typische Fehler und Probleme in den genannten Vertragsklauseln vor und gebe Hinweise, wie man es korrekt vereinbaren kann. Ausgesucht habe ich vor allem solche Klauseln, die erfahrungsgemäß in vielen Verträgen fehlerhaft verwendet werden und damit oft unwirksam sind.

Snacks herzhaft und süß

In diesem Vortrag werden die Probleme bei der Beschäftigung von Aushilfen usw. auf der Veranstaltung beleuchtet: Welche möglichen Vertragstypen gibt es? Welche Formerfordernisse sind zu beachten? Welche besonderen Risiken gibt es?

Vortrag mit anschließender Fragerunde | Am 1. Tag

Referentin: Kathrin Eisenmann
Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht (Stuttgart)
über die Referentin »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieser Vortrag betrifft alle Arbeitgeber, die bspw. für eine zweitägige Veranstaltung Personal benötigen.

Die Referentin erläutert die strengen formalen Anforderungen und geht auf die Vor- und Nachteile der möglichen arbeitsrechtlichen Konstruktionen ein. Sie wird u.a. erklären, ob es ggf. andere Möglichkeiten gibt als ein befristeter Arbeitsvertrag für das Wochenende der Veranstaltung.

Im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung einer Veranstaltung werden typischerweise personenbezogene Daten verarbeitet: Solche der Mitarbeiter, der Mitarbeiter der Dienstleister, sowie der Teilnehmer und Besucher.

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | Das ist unser letzter Vortrag am 1. Tag

Referentin: Kira Vogt
Referentin der Stabsstelle Europa beim Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationssicherheit Baden-Württemberg
über die Referentin »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieses Thema richtet sich an alle Datenverarbeiter, also an alle Organisationen, Einrichtungen und Unternehmen – egal ob Veranstalter, Behörden, Dienstleister, Vermieter…

Der Datenschutz hat mit der Einführung der EU-weit gültigen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für viel Trubel gesorgt. In diesem Vortrag erläutert der Referent aktuelle Erkenntnisse und beschreibt typische Datenverarbeitungsvorgänge auf einer Veranstaltung.

Ab 17 Uhr: Netzwerken, Ausruhen, Austauschen… im Foyer. Ohne Anmeldung, einfach da bleiben! (2 Freigetränke sind im Preis inbegriffen)

2. Tag: Neuer Termin wird bekannt gegeben!

Worauf muss man bei der Werbung für eine Veranstaltung achten? Wir stellen einige typische “Fallen” vor und erklären, worauf man bei Werbemaßnahmen achten muss.

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | Das ist der erste Vortag am 2. Tag

Referent: Timo Schutt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht, Mitherausgeber von EVENTFAQ
über den Referenten »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieses Thema ist für alle relevant, die Werbung im weitesten Sinne betreiben: Webseite, Social Media, Flyer, Plakate…

Der Referent wird klassische Stolperstellen bei der Werbung erläutern, aber auch auf “moderne” Themen eingehen (z.B. Cookies, Werbetracking, KI…) und Lösungen anbieten, um kostespielige Abmahnungen zu vermeiden.

Herr Tim Heinen (Leiter der Polizeidirektion Groß-Gerau) ist leider erkrankt (kein Coronavirus) und kann daher nicht wie geplant seinen Vortrag “Eine polizeiliche Lage am Beispiel einer Veranstaltung” auf den 1. Karlsruher Eventrecht-Tagen halten.

Daher haben wir uns aufgrund der aktuellen Situation dazu entschieden einen Ersatzvortrag zum Thema “Der Coronavirus und seine Rechtsfolgen” anzubieten. Welche Rechtsfolgen ergeben sich, wenn ein Veranstalter aus Sorge vor dem Corona-Virus oder vor der öffentlichen Meinung seine Veranstaltung absagt? Oder wenn ein Teilnehmer absagt? Oder wenn die Behörde die Durchführung verbietet? Wie sieht es aus bei Dienstleistern, die bspw. hinter dem Messeaussteller stehen und keinen Vertrag mit dem Messeveranstalter haben?

 

Die wenigsten Veranstaltungen werden alleine von einer einzigen Person geplant und durchgeführt: Typischerweise gibt es eine Vielzahl von Unternehmen und Personen, es gibt verschiedene Aufgaben und Pflichtenkreise, es gibt diverse Vereinbarungen, das Material wird von unterschiedlichen Personen genutzt. Wer ist bei einer Arbeitsteilung strafrechtlich verantwortlich, wenn einer in der Kette etwas falsch macht? Wie kann man sich vor einer ungewollten “Kettenreaktion” schützen?

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | Am 2. Tag

Referent: Prof. Dr. Alexander Baur
Juniorprofessur für Strafrecht, Fakultät für Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg
über den Referenten »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieser Vortrag betrifft alle, die irgendwie im Rahmen einer Aufgabenteilung an einer Veranstaltung beteiligt sind: Also vermutlich alle.

Im Strafrecht geht es um die persönliche vorwerfbare Schuld eines jeden Einzelnen. Der Referent erklärt die strafrechtliche Verantwortung der Beteiligten, wenn bei einer Aufgabenteilung einer der Beteiligten einen Fehler macht. Er erlärt auch notwendige und sinnvolle Maßnahmen, damit man nicht innerhalb einer Kette ungewollt und unerwartet mithaften muss.

Fleischgericht: Rinderschmorbraten mit Burgundersoße dazu Semmelknödel
Veganes Gericht: Waldpilzragout in Kräuterrahm mit Reis

Salatbar:

Blattsalat mit 2 Dressings
Bohnensalat / Tomatensalat

In diesem Vortrag geht es um die Arbeitszeit in der Veranstaltungsbranche: Welche Besonderheiten gibt es? Und: Könnte ein Tarifvertrag sinnvoll sein?

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | Am 2. Tag

Referent: Helmar Munz
Rechtsanwalt, sowie Syndikusanwalt des Marburger Bund Baden-Württemberg, Gewerkschaft für angestellte und beamtete Ärztinnen und Ärzte
über den Referenten »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieser Vortrag betrifft einerseits alle Arbeitgeber, aber auch Beschäftigte und Veranstaltungsplaner.

Der Referent erläutert zunächst die wesentlichen Bestimmungen der gesetzlichen Arbeitszeit und beschreibt Beispiele für mögliche Ausnahmen. In einer Denkanstoß wird er auch erklären, was ein Tarifvertrag für die Veranstaltungsbranche mit Blick auf die Arbeitszeitproblematik für Vor- und Nachteile bringen kann. Der Referent ist Justitiar einer Gewerkschaft, der selbst an der Verhandlung von Tarifverträgen mitwirkt und kann daher quasi “live” berichten.

Welchen Sinn und Zweck haben AGB? Wir besprechen wichtige Klauseln, die in jeden Vertrag für eine Veranstaltung gehören: Höhere-Gewalt, Möglichkeit der Haftungsbeschränkung, Geheimnisschutz, Lizenzen bzw. Urheberrechte, Hausrecht usw.

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | Am 2. Tag

Referent: Thomas Waetke
Rechtsanwalt, Herausgeber von EVENTFAQ
über den Referenten »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieses Thema betrifft alle Vertragspartner im Umfeld zu einer Veranstaltung.

Ich gehe auf die wichtigsten Klauseln ein bzw. auf solche Klauseln, bei denen Fehler zu wirtschaftlich hohen – aber auch vermeidbaren – Schäden führen können. Ich gebe dabei Hinweise, auf was bei solchen Klauseln zu achten ist und wie sie korrekt formuliert sein können.

Snacks herzhaft und süß

Die Scheinselbständigkeit in der Veranstaltungsbranche betrifft u.a. die Veranstaltungstechnik, aber auch Eventmanager und Spezialisten. In diesem Vortrag beleuchten wir u.a. die aktuellen Urteile des Bundessozialgerichts zu “Honorarärzten” – also zu Spezialisten, die für eine Veranstaltung beauftragt werden, aber auch typische Abgrenzungsschwierigkeiten für die Branche.

Vortrag mit anschließender Fragerunde + Diskussion | Am 2. Tag

Referent: Prof. Dr. Stefan Greiner
Professor für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Bonn
über den Referenten »

Hintergrund zu diesem Vortrag:

Dieses Thema betrifft alle Organisationen, Einrichtungen und Unternehmen, die “Freie Mitarbeiter” beauftragen: Techniker, Veranstaltungsleiter, Berater, Cateringpersonal, Hostessen…

Der Referent erläutert die Kriterien, die zu einer Scheinselbständigkeit führen können.

In den letzten Minuten der 1. Karlsruher Eventrecht-Tage gehen wir aufgrund der hohen Nachfrage auf Fragen rund um die Rechtsfolgen des Corona-Virus ein.

Welche Rechtsfolgen ergeben sich, wenn ein Veranstalter aus Sorge vor dem Corona-Virus oder vor der öffentlichen Meinung seine Veranstaltung absagt? Oder wenn ein Teilnehmer absagt? Oder wenn die Behörde die Durchführung verbietet? Wie sieht es aus bei Dienstleistern, die bspw. hinter dem Messeaussteller stehen und keinen Vertrag mit dem Messeveranstalter haben?

Auch die Teilnehmer können selbstverständlich nochmals Fragen in die Runde bzw. an die Referenten stellen.

Offene Fragerunde | Am Ende des 2. Tages.

Referenten: Thomas Waetke und Timo Schutt
Rechtsanwälte und Herausgeber von EVENTFAQ

DIE ZIELGRUPPE

Veranstalter, Projektleiter, Dienstleister, Vermieter, Genehmigungsbehörden und alle Beschäftigte und Verantwortlichen im Veranstaltungsbereich, aber auch Rechtsanwälte, Justitiare und Interessierte.

Die Vorträge sind von Juristen für Nicht-Juristen.

Nutzen Sie auch die Möglichkeiten, Ihre Fragen zu stellen und mit unseren Referentinnen und Referenten ins Gespräch zu kommen!

Derzeit freuen wir uns über ca. 150 Anmeldungen.

EVENT-DETAILS

Veranstaltungsort: EVENTHALL, Griesbachstraße 10 b, 76185 Karlsruhe.

Die Location hat einen barrierefreien Zugang. Für weitere Informationen fragen Sie gerne.

Sie erhalten vor dem Kongress noch genauere Informationen zur Anreise, Parkplätze und Kontaktdaten.

Im Preis enthalten sind pro Tag die üblichen Tagungsgetränke, Kaffee, Brezeln, Mittagspause mit Catering und eine Kaffeepause am Nachmittag mit kleinen Snacks.

Am Abend des 1. Tages sind wir direkt im Anschluss an den letzten Vortrag im Foyer der Location noch fürs Netzwerken, Ausruhen, Diskutieren… wer möchte, bleibt einfach auch da (oder kommt dazu, wenn er für den 2. Tag anreist)! Ganz zwanglos.

Unsere Hotelempfehlungen:

Aktueller Hinweis bzgl. Coronavirus und Stornierungsmöglichkeiten

  • Wenn Sie im Novotel gebucht haben: Hier können Sie eine E-Mail an das Hotel schicken, es wird im Einzelfall entschieden.
  • Wenn Sie im Allee-Hotel gebucht haben: Kostenfreie Stornierung ist möglich bis 18 Uhr am Anreisetag, wenn Sie direkt beim Hotel, und nicht über eine Plattform gebucht haben.
  • Wenn Sie im IBIS-Hotel gebucht haben: Kostenfreie Stornierung ist möglich bis 18 Uhr am Anreisetag.

Für Ihre An- und Rückreise empfehlen wir das Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn, das Sie über uns buchen können »

Vom Hauptbahnhof erreichen Sie den Veranstaltungsort mit dem ÖPNV in ca. 20 Minuten, mit dem Taxi in ca. 10 Minuten.

Aktueller Hinweis bzgl. Coronavirus und Stornierungsmöglichkeiten bei der Bahn

Die Bahn erstattet den Ticketpreis, sollte der Kongress doch aufgrund des Coronavirus abgesagt werden.

Zur Pressemeldung der Bahn »

Veranstaltungsticket

MELDEN SIE SICH JETZT AN

(beachten Sie unsere Informationen bzgl. Ihrer Teilnahmegebühren, der Bahntickets und des Hotelzimmers)

Der Kongress ist leider abgesagt! Wir informieren über den neuen Termin sobald wie möglich.

UNSERE REFERENTINNEN UND REFERENTEN

Prof. Dr. Alexander Baur hat eine Juniorprofessur für Strafrecht, Fakultät für Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg inne.

Vita:

  • 2002-2008 Doppelstudium der Rechtswissenschaft mit dem Schwerpunktbereich Kriminologie und Strafrechtspflege sowie der Allgemeinen Rhetorik an der Universität Tübingen und der Universidad Católica Argentina, Buenos Aires/Argentinien
  • 2003-2005 Mitarbeiter am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen (Prof. Dr. Joachim Knape)
  • 2008-2013 Mitarbeiter am Lehrstuhl für Straf-und Strafprozessrecht der Universität Tübingen (Prof. Dr. Jörg Kinzig) sowie am Institut für Kriminologie der Universität Tübingen; hauptverantwortlicher Mitarbeiter bei der bundesweiten Evaluation der Führungsaufsicht (im Auftrag des BMJV)
  • 2009-2014 Zweitstudium der Psychologie an der Universität Konstanz
  • 2009-2011 Sprecher der Assistenten und Hilfskräfte der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen
  • 2011-2014 Promotion im Strafrecht zu einem kriminologisch-sanktionenrechtlichen Thema (summa cum laude); ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Universität Tübingen 2015 und mit dem Preis der Reinhold-und-Maria-Teufel-Stiftung
  • 2013-2015 Juristischer Vorbereitungsdienst am Landgericht Tübingen
  • 2016-2017 Rechtsanwalt im Stuttgarter Büro der Kanzlei Gleiss Lutz mit Tätigkeitschwerpunkten in den Bereichen Compliance und Organhaftungsrecht
  • seit 2017 Juniorprofessor für Strafrecht an der Universität Hamburg
  • seit 2018 Habilitation an der Universität Augsburg (Betreuer: Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Kubiciel)
  • Mitglied der Redaktion der Kriminalpolitischen Zeitschrift (KriPoZ)
    Mitglied der Redaktion der Recht und Psychiatrie (R&P)

Sein Thema:

“Strafrechtliche Verantwortung insbesondere bei Aufgaben- und Materialteilung”
Weitere Details »

Jasmin Curte ist Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe.

Aktuell ist sie dort die (kommissarische) Vertreterin des Abteilungsleiters der Ermittlungsabteilung V. Dieser Abteilung obliegt die Sachbearbeitung der Staatsschutzsachen gem. § 74a Gerichtsverfassungsgesetz (GVG), der Straftaten mit extremistischem Hintergrund sowie der sonstigen politisch, rassistisch, fremdenfeindlich und religiös motivierten Straftaten. Zuvor war sie Mitglied der Ermittlungsabteilung VII, zeitweise auch dort zuständig für die Vertretung des Abteilungsleiters. Die Abteilung VII ist zuständig für die Sachbearbeitung von Wirtschaftsstrafsachen gemäß § 74c GVG sowie Insolvenzstraftaten u.a.

Ihr Thema:

“Notwendige Strukturen im Veranstaltungsbetrieb”
weitere Details »

Kathrin Eisenmann

Kathrin Eisenmann ist Rechtsanwältin und spezialisiert auf das Arbeitsrecht.

Mit Stationen bei der Deutschen Lufthansa AG sowie der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart vertiefte sie ihre Kompetenzen. Nach dem erfolgreichen Fachanwaltslehrgang Arbeitsrecht arbeitete sie für einen Arbeitgeberverband der Bauwirtschaft. Seit 2010 betreibt sie eine eigene Anwaltskanzlei mit arbeitsrechtlichem Schwerpunkt in Stuttgart und ist Syndikusrechtsanwältin und Geschäftsführerin des Anwaltsverbandes Baden-Württemberg.

„Die Event-Branche ist aufgrund ihrer Schnelllebigkeit, Termingebundenheit und Mobilität besonders. Veranstalter gehen hohe Kosten- und Haftungsrisiken ein. Der Kongress bietet eine hervorragende Möglichkeit, sich gleich über mehrere relevante Rechtsgebiete zu informieren. Passende Verträge mit den jeweiligen Mitarbeitern bilden ein Herzstück gelungener Organisation. Hier mehr Know How zu vermitteln, soll mein Beitrag sein.“

Ihr Thema:

“Kurzfristig Beschäftigte auf einer Veranstaltung”
weitere Details »

Prof. Dr. Stefan Greiner ist Professor für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Bonn.

Details folgen.

Sein Thema:

“Scheinselbständigkeit”
weitere Details »

Tim Heinen ist Leiter der Polizeidirektion Groß-Gerau.

Details folgen.

Sein Thema:

“Eine polizeiliche Lage am Beispiel einer Veranstaltung”
weitere Details »

Matthias Hettich

Matthias Hettich ist Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg.

Er studierte Jura in Freiburg und Heidelberg. Nach dem 2. Staatsexamen 1995 war er sechs Jahre in der sächsischen Justiz tätig. Im Anschluss an zwei Jahre als Zivilrichter am Landgericht Mannheim und dreieinhalb Jahre als Staatsanwalt an der Schwerpunktabteilung für Wirtschaftsstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft Mannheim war er von 2006 bis 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht. Seit 2012 ist er am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg – dessen Pressesprecher er ist – tätig und u.a. für Kommunalrecht, Polizeirecht und Versammlungsrecht zuständig. Als Lehrbeauftragter an der Universität Mannheim hält er Vorlesungen im Kommunalrecht.

Er ist Mitherausgeber der Entscheidungssammlung Kommunalrecht Baden-Württemberg und durch zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen ausgewiesen.

Sein Thema:

“Nutzung öffentlicher Einrichtungen bei gefahrgeneigten Veranstaltungen”
weitere Details »

Helmar Munz ist Rechtsanwalt, sowie Syndikusanwalt des Marburger Bund Baden-Württemberg, Gewerkschaft für angestellte und beamtete Ärztinnen und Ärzte.

Details folgen.

Sein Thema:

“Arbeitszeit und Veranstaltung”
weitere Details »

Timo Schutt

Timo Schutt ist Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht, Mitherausgeber von EVENTFAQ.

Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg absolvierte Rechtsanwalt & Fachanwalt für IT-Recht Timo Schutt sein Referendariat am Landgericht Karlsruhe. Neben einer zweijährigen Nebentätigkeit in einer Karlsruher Rechtsanwaltskanzlei konnte er in einer Patentrechtskanzlei in Pretoria, Südafrika sein Wissen im Bereich des Urheberrechts und des Patentrechts vertiefen. Nach erfolgreichem zweiten juristischen Staatsexamen im Jahre 2002 folgte eine Tätigkeit als Rechtsanwalt in einer renommierten wirtschaftsrechtlich orientierten Rechtsanwaltskanzlei in Baden-Baden. Seit dem Jahr 2002 ist Herr Timo Schutt als Rechtsanwalt zugelassen.

Im Jahr 2003 hat er sich mit seinem Kollegen Rechtsanwalt & Fachanwalt für Urheber-& Medienrecht Thomas Waetke selbständig gemacht und die Medien-Kanzlei “Schutt, Waetke Rechtsanwälte” in Karlsruhe gegründet. Seit 2007 ist Herr Timo Schutt nach erfolgreicher Weiterqualifizierung auch Fachanwalt für IT-Recht.

Sein Thema:

“Die Werbung rund um die Veranstaltung”
weitere Details »

Kira Vogt ist Referentin der Stabsstelle Europa beim Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg.

Kira Vogt, LL.M., E.MA, arbeitet seit 2019 beim Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI) Baden-Württemberg. Zuvor war sie als Rechtsanwältin und externe Datenschutzbeauftragte tätig. Als Referentin der Stabsstelle Europa des LfDI wirkt sie in verschiedenen Expert-Subgroups des Europäischen Datenschutz-Ausschusses sowie an der Ausarbeitung europäischer Leitlinien mit und hält regelmäßig Fachvorträge rund um das Thema DSGVO.

Ihr Thema:

“Umgang mit fremden Daten: Wann ist was erlaubt?”
weitere Details »

Thomas Waetke

Thomas Waetke ist Rechtsanwalt und Gründe/Inhaber von EVENTFAQ.

1995 bis 2002 hat er während seines Jurastudiums als Ordnungsdienstmitarbeiter und Stagehand gejobbt und war auf Veranstaltungen in ganz Deutschland unterwegs. An der Uni Augsburg war er zwischen 1995 und 2001 Mitarbeiter im Kulturreferat der Studierendenvertretung und dort verantwortlich für die Bereiche Sicherheit und Aufbau/Abbau bei Veranstaltungen (zwischen 100 bis 15.000 Besucher). Seit 2003 berät er seine Mandanten als Rechtsanwalt und seit 2008 auch als Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. 2003 hat er mit seinem Freund und Kollegen Timo Schutt in Karlsruhe die Kanzlei Schutt, Waetke Rechtsanwälte gegründet.

Von Beginn an hat er sich dabei auf das Veranstaltungsrecht spezialisiert: Er berät Verantwortliche aus dem Eventbereich, erstellt Gutachten, und ist Buchautor, Dozent und Referent.

Seine Themen:

“Die wichtigsten  Begriffe: Veranstalter, Betreiber, Veranstaltungsleiter (und ihre Abgrenzung)”
weitere Details »

“Besonderheiten in einem Mietvertrag”
weitere Details »

“Vertragliche Absicherung: Geheimnisschutz, Lizenzen, Höhere Gewalt usw.”
weitere Details »

Dr. Björn Weiße

Dr. Björn Weiße ist Amtsleiter beim Ordnungs- und Bürgeramt der Stadt Karlsruhe.

Er studierte Rechtswissenschaften an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen/Nürnberg. Nach seinem Rechtsreferendariat absolvierte er ein Aufbaustudium an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Vor seinem Wechsel nach Karlsruhe arbeitete er zunächst als Rechtsanwalt in München, später als Geschäftsleitender Beamter der Stadt Füssen. 2004 beendete er seine Promotion, die sich mit dem Modell der Bürgerkommune befasste.

Seit dem Jahr 2007 leitet Herr Dr. Weiße das Ordnungsamt der Stadt Karlsruhe, das nach der Rechtslage in Baden-Württemberg gleichzeitig Polizeibehörde ist.

Sein Thema:

“Risikoorientierte Genehmigung von (Groß-)Veranstaltungen”
weitere Details »

FAQs

Wir informieren alle Teilnehmer am Montag, 16.03.2020, wie es weitergeht.

Wer bereits ein Bahnticket gekauft hat, erhält im Fall einer Absage sein Geld von der Bahn erstattet:

“Kunden, die ihre Reise (in ein Risikogebiet) nicht mehr antreten möchten, können ihren Fahrschein kostenfrei erstatten lassen. Gleiches gilt ab sofort für Reisende mit einer Fahrkarte des DB Fernverkehrs, bei denen der konkrete Reiseanlass aufgrund des Coronavirus entfällt (z.B. offizielle Absage einer Messe, eines Konzerts, Sport-Events o.ä.). Die kostenfreie Erstattung gilt auch für den Fall, dass ein gebuchtes Hotel im Zielort (ggf. im Ausland) unter Quarantäne steht. Wir bitten betroffene Kunden, sich an die Verkaufsstellen und die Kundenservice-Kanäle der DB zu wenden.”

Zur Pressemeldung der Bahn »

Die Referenten sind Spezialisten Ihres Fachs: Ein Richter vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Universitätsprofessoren, eine Staatsanwältin, ein Ordnungsamtsleiter und Rechtsanwält u.a.

Wir haben ganz bewusst auch “branchen-fremde” Referenten eingeladen: Uns geht es um unverfälschte und unbefangene Inhalte. Auch mein Kollege Timo Schutt und ich, Thomas Waetke, werden Vorträge halten.

Das Wichtigste: Von Juristen – für Nichtjuristen. Nur ein Referent ist selbst kein Jurist.

Ja. Sie können wählen, ob Sie am ersten Tag, nur am zweiten Tag oder an beiden Tagen dabei sein wollen.

Ja. Wenn Sie uns darüber vor den Eventrecht-Tagen informieren, wäre das am besten. Aber auch vor Ort kann sich der Ersatzteilnehmer melden; wichtig ist dann nur, dass wir sicherstellen können, dass er die Vollmacht hat, für die ursprünglich angemeldete Person teilzunehmen.

Siehe auch unsere AGB, § 7 Absatz 7.

Ja, u.a. zur Anreise, zur Anfahrt mit dem PKW, Parkmöglichkeiten, Übernachtung usw.

Am Abend des 1. Kongresstages wollen wir im Foyer der Location den ersten Tag gemeinsam ausklingen lassen. Bleiben Sie einfach direkt im Anschluss da.

DANKE FÜR DIE WERBLICHE UNTERSTÜTZUNG

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Banner quer Veranstaltungsticket: (Foto links) © Joerg Huettenhoelscher / 123RF Standard-Bild
  • baur-alexander-180×240: Prof. Dr. Alexander Baur
  • Portrait: Jasmin Curte
  • Kathrin Eisenmann: Kathrin Eisenmann
  • Bild: Prof. Dr. Greiner
  • Matthias Hettich: Matthias Hettich
  • Timo Schutt: Michael M. Roth
  • KVogt: Kira Vogt
  • Thomas Waetke: © Sebastian Heck
  • Dr. Björn Weiße: Dr. Björn Weiße
  • memo-media_4c-Logo-mit-Claim: Memo Media
  • 1494338400.9465_3_o: EurAka
  • Messe Karlsruhe_STANDARD-LOGO_ZweiZeilen_weiss auf blau_CMYK: Messe Karlsruhe
  • Logo_ConventionBureau: Pia Kumpmann