News + Aktuelles

aus dem Eventrecht

Kambodscha: Opferzahlen gestiegen

Von Thomas Waetke 23. November 2010

Bei dem gestrigen Unglück in der Hauptstadt von Kambodscha (wir berichteten) sind nach aktuellen Angaben mindestens 375 Menschen ums Leben gekommen, über 750 sollen zum Teil schwer verletzt worden sein. Derzeit werden neue Hintergründe bekannt.

Die Brücke, auf der es zu der tödlichen Panik gekommen war, führte auf eine Insel, auf der viele Konzerte und Veranstaltungen im Rahmen des Volksfestes stattfanden. Kurz vor dem Unglück soll eine große Anzahl von Besuchern, die sich bereits auf der Insel befanden, diese wieder verlassen wollen, da dunkle Wolken aufzogen. Dabei kollidierte diese Menschenmenge mit den auf das Veranstaltungsgelände strömenden Besuchermassen.

Die Katastrophe im weit entfernten Kambodscha erinnert an Duisburg bei der Loveparade 2010: Hier wie dort hat sich das Unglück nicht auf dem Veranstaltungsgelände, sondern auf den Zuwegen ereignet. Diese aber finden bspw. in den deutschen Versammlungsstättenverordnungen keine ausdrückliche Berücksichtigung, weshalb die Verantwortlichen umso mehr gefordert sind.