Aktuelles

Hitzeschutz auf Veranstaltungen

Hitzeschutz auf Veranstaltungen

Von Thomas Waetke 26. Juni 2019

Die meisten Leserinnen und Leser dürften festgestellt haben: Es ist warm, sehr warm :-)

Egal ob bei der Planung einer Veranstaltung, im Büro oder beim Aufbau in einem Saal oder auf der Wiese: Wärme ist ein Faktor von Arbeitsbedingungen, die der Arbeitgeber zum Schutz seiner Beschäfigten im Blick haben muss.

Egal ob im Freien oder im Raum: Der Arbeitgeber muss eine Gefährdungsbeurteilung nach § 3 Arbeitsstättenverordnung durchführen, die gegebenenfalls entsprechende Schutzmaßnahmen formuliert. Dabei gilt es eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen:

  • Lufttemperatur,
  • Luftfeuchte,
  • Luftgeschwindigkeit,
  • Wärmestrahlung,
  • Schwere der Arbeit (auf einem Stuhl sitzen oder schwere Sachen tragen?),
  • Körperhaltung,
  • Lage der Arbeitszeiten und Pausenzeiten,
  • Bekleidung der Beschäftigten,
  • der gesundheitliche Zustand der Beschäftigten,
  • der jeweilige körperliche Wasserverlust, sowie
  • die ggf. Anwesenheit besonders schutzbedürftiger Beschäftigten (z.B. werdende Mütter, Jugendliche, Ältere…).

Arbeiten in Räumen

Für Arbeitsstätten in Räumen finden sich keine gesetzlichen Vorgaben, aber einige sog. untergesetzliche Konkretisierungen, insbesonder in der ASR A3.5:

1.) Bis 26 Grad

Die Lufttemperatur in Arbeitsräumen und in Pausen-, Bereitschafts-, Sanitär-, Kantinen- und Erste-Hilfe-Räumen soll 26°C nicht überschreiten.

2.) Zwischen 26 bis 30 Grad

Hier sollen Maßnahmen ergriffen werden, wie z.B.:

  • effektive Steuerung des Sonnenschutzes
  • effektive Steuerung der Lüftungseinrichtungen (z.B. Nachtauskühlung)
  • Reduzierung der inneren thermischen Lasten (z.B. elektrische Geräte nur bei Bedarf betreiben)
  • Lüftung in den frühen Morgenstunden
  • Nutzung von Gleitzeitregelungen zur Arbeitszeitverlagerung
  • Lockerung der Bekleidungsregelungen
  • Bereitstellung geeigneter Getränke (z.B. Trinkwasser)

Der Arbeitgeber muss prüfen, ob nicht in Einzelfällen, z.B.

  • schwere körperliche Arbeit
  • Arbeiten durch besonders schutzbedürftige Personen (Jugendliche, Ältere…)

zusätzlich besondere Maßnahmen anhand einer angepassten Gefährdungsbeurteilung zu treffen sind.

3.) Über 30 Grad

Bei Überschreitung der Lufttemperatur im Raum von 30 °C müssen wirksame Maßnahmen ergriffen werden, welche die Beanspruchung der Beschäftigten reduzieren, z.B.:

  • effektive Steuerung des Sonnenschutzes
  • effektive Steuerung der Lüftungseinrichtungen (z.B. Nachtauskühlung)
  • Reduzierung der inneren thermischen Lasten (z.B. elektrische Geräte nur bei Bedarf betreiben)
  • Lüftung in den frühen Morgenstunden
  • Nutzung von Gleitzeitregelungen zur Arbeitszeitverlagerung
  • Lockerung der Bekleidungsregelungen
  • Bereitstellung geeigneter Getränke (z.B. Trinkwasser)

4.) Über 35 Grad

Bei Räumen mit einer Lufttemperatur von über 35 °C ist der Raum ohne technische Maßnahmen (Luftduschen) oder PSA (Hizeschutzkleidung) nicht als Arbeitsraum geeignet.

Arbeiten im Freien

Auch hier gibt es keine gesetzlichen Vorgaben, aber Empfehlungen bspw. von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA):

So sollen sind Anlagen zur Beschattung (z.B. Sonnensegel, Schirme etc.), Belüftung oder Besprühung mit Wasser eingerichtet werden

Die Arbeitszeiten und die Arbeitsintensität ist der Witterung anzupassen: Der Arbeitgeber muss z.B. prüfen, ob die Arbeitszeiten aus der Mittagszeit in den frühen Morgen oder frühen Abend versetzt werden können.

Der Arbeitgeber muss die ständige Verfügbarkeit von Getränken gewährleisten. Diese sollten sich aber möglichst nahe am tatsächlichen Arbeitsort befinden. Es sollte also nicht so sein, dass der Mitarbeiter erstmal einen Kilometer ins Cateringzelt laufen muss.

Allgemein:

Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht, und Arbeitsschutz ist immer eine aktive Aufgabe des Arbeitgebers. Er darf sich also nicht blind darauf verlassen, dass seine Mitarbeiter quasi aus eigenem Interesse selbständig auf ihren Hitzeschutz achten würden.

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Thermometer – Hitze: © John Smith - Fotolia.com