News + Aktuelles

aus dem Eventrecht
Fotos in der Präsentation

Fotos in der Präsentation

Von Thomas Waetke 19. September 2013

Wer seine Ideen und Konzepte präsentieren möchte, setzt dabei gerne Bilder ein, um seinen Vortrag interessanter zu gestalten oder seine Behauptungen zu untermauern. Unter welchen Voraussetzungen darf ein Foto in der Präsentation eingesetzt werden?

1. Das eigene Foto

Unproblematisch ist der Einsatz von eigenen Bildern nur, wenn

  • auf dem Bild nicht wiederum urheberrechtlich geschützte Werke unerlaubt abgebildet sind (das sogenannte Werk im Werk): Wenn der Vortragende also bspw. in ein Museum geht und dort eine Skulptur fotografiert, dann heißt das nicht, dass er sein Foto von der Skulptur ohne Weiteres in seinem Vortrag einsetzen dürfte: Dann gelten nämlich dieselben regeln wie beim direkten Einsatz eines fremden Fotos (siehe unten Ziffer 2.), und
  • auf dem Bild keine Personen erkennbar sind, die nicht zugestimmt haben.

2. Das fremde Foto

Wer fremde Fotos nutzen will, muss grundsätzlich

  • den Urheber um Erlaubnis fragen, und
  • den Urheber als Urheber nennen.

Davon gibt es vier Ausnahmen:

Erste Ausnahme: Fehlende Schöpfungshöhe

Das Foto ist mangels Kreativität („Schöpfungshöhe“) gar nicht urheberrechtlich geschützt; dies ist nur bei sehr banalen Bildern der Fall, die eher zufällig entstanden sind. Im Regelfall ist davon auszugehen, dass ein Foto auch urheberrechtlich geschützt ist, da es auf Qualität oder Wertigkeit nicht ankommt.

Zweite Ausnahme: Private Nutzung

Der Vortrag bzw. die Präsentation findet nicht in der Öffentlichkeit statt, sondern im rein privaten Rahmen (§ 53 Abs. 1 UrhG), siehe dazu auch unseren Beitrag Wann ist eine Veranstaltung privat?.

Eine Präsentation gegenüber einem Kunden ist aber im Regelfall eine öffentliche Nutzung.

Dritte Ausnahme: Veranschaulichung (nur) im Unterricht

Zur Veranschaulichung des Unterrichts und der Lehre an Bildungseinrichtungen dürfen zu nicht kommerziellen Zwecken bis zu 15 Prozent eines veröffentlichten Werkes vervielfältigt, verbreitet, öffentlich zugänglich gemacht und in sonstiger Weise öffentlich wiedergegeben werden

  1. für Lehrende und Teilnehmer der jeweiligen Veranstaltung,
  2. für Lehrende und Prüfer an derselben Bildungseinrichtung sowie
  3. für Dritte, soweit dies der Präsentation des Unterrichts, von Unterrichts- oder Lernergebnissen an der Bildungseinrichtung dient.

Siehe § 60a UrhG.

Vierte Ausnahme: Zitat

Der Urheber muss auch nicht gefragt werden, wenn sein Foto zitiert wird: Ebenso wie man Texte zitieren kann, kann man auch Fotos zitieren (siehe § 51 UrhG). Voraussetzung für ein Zitat ist aber u.a., dass der Einsatz des Fotos auch erforderlich ist („Zitatzweck“). Das heißt: Dient das Foto nur oder hauptsächlich der Behübschung des eigenen Vortrages, handelt es sich auch nicht um ein Zitat. Folge: Der Urheber muss gefragt und als Urheber genannt werden. Setzt sich der Vortragende aber mit dem Foto inhaltlich auseinander, kann es zitiert werden.

Dann muss der Urheber nicht mehr gefragt werden, aber:

  • Es muss die Quelle angegeben werden (§ 63 UrhG) und
  • auch weiterhin der Urheber als Urheber genannt werden.

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):