News + Aktuelles

aus dem Eventrecht
Festivalabsage als Zeichen gegen sexuellen Missbrauch

Festivalabsage als Zeichen gegen sexuellen Missbrauch

Von Thomas Waetke 4. Juli 2017

Auf dem Bråvalla-Festival in Norrköping (Schweden) sind bei der Polizei 4 Anzeigen wegen Vergewaltigung und 23 Anzeigen wegen sexueller Belästigung eingegangen. Eine 15-Jährige soll sogar mitten in der Zuschauermenge misshandelt worden sein. Nach polizeilichen Erkenntnissen handelt es sich dabei jeweils um Einzeltäter, die nicht organisiert gehandelt hätten. Die Polizei erklärte auch, dass die Zahlen nicht besonders ungewöhnlich seien, aber aufgrund der hohen Polizeipräsenz vor Ort viele Anzeigen unmittelbar erfolgt wäre.

Der Veranstalter hat sich dennoch entschlossen, das Festival, das von ca. 50.000 Fans besucht wird, für 2018 abzusagen. „Es ist nicht so, dass wir mit dem Problem nicht umgehen können oder dass es ein Problem von Festivals ist, es geht um ein klares Statement”, wird die Pressesprecherin des Veranstalters in den Medien zitiert.

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • junge Frau mit Abwehrhaltung: © Thomas Söllner - Fotolia.com