Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...
Einsatz von Cookie-Bannern auf der Webseite

Einsatz von Cookie-Bannern auf der Webseite

by 14. Mai 2019

Auf vielen Webseiten findet man „Cookie-Banner“. Sind diese aber notwendig und sinnvoll?

Aktuell gibt es bekanntlich die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Parallel hätte es eigentlich bereits die sog. ePrivacy-Verordnung geben sollen, die eben genau dieses Thema hätte regeln sollen. Die ePrivacy-VO wird aber noch 1-2 Jahre brauchen, um an den Start zu kommen.

Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreihei Baden-Württemberg hat auf seiner Webseite FAQ zu Cookies und Tracking veröffentlicht.

Hier ein Beispiel für einen notwendigen und richtigen Einsatz eines solchen Banners:

  • Der Webseitenbetreiber setzt Cookies ein, die das Nutzerverhalten messen und dabei personenbezogene Daten des Webseitenbesuchers erfassen („Tracking-Cookies“).
  • Das Banner gibt dem Webseitenbesucher die Möglichkeit, vor der Erfassung das Tracking zu verhindern (z.B. indem er nicht in einer Checkbox das Tracking anhakt).
  • Das Banner verdeckt nicht das Impressum und die Datenschutzinformationen.

Umgekehrt hier ein Beispiel für einen Banner, das fehlerhaft ist:

  • Der Webseitenbetreiber setzt Cookies ein, die das Nutzerverhalten messen und dabei personenbezogene Daten des Webseitenbesuchers erfassen („Tracking-Cookies“).
  • Der Webseitenbesucher kann nur „ok“ oder „einverstanden“ anklicken, aber wird bereits getrackt/erfasst.
  • Das Banner verdeckt das Impressum und/oder die Datenschutzinformationen.

Und in diesem Fall ist ein Banner nutzlos:

  • Der Webseitenbetreiber setzt keine Cookies ein, die eine seitenübergreifende Nachverfolgung ermöglichen.
  • Unnötig riskant wäre es zudem, wenn der Webseitenbesucher in dem Banner den Eindruck gewinnt, er müsse in die Nutzung von Cookies zustimmen, obwohl keine Einwilligung notwendig ist bzw. der Webseitenbetreiber sich auf eine andere Rechtsgrundlage stützt: Eine Zustimmung ist nur notwendig, wenn man sich bei einer Datenverarbeitung auf die Rechtsgrundlage der Einwilligung stützt. In allen anderen Fällen sollte man Formulierungen wie „zustimmen“ oder „einwilligen“ vermeiden.

Einsatz von Tracking-Pixeln

Die Datenschutzkonferenz (DSK) beschreibt in ihrem Orientierungshilfe, warum aus ihrer Sicht der Einsatz von sog. Tracking-Pixeln nur mit einer Einwilligung des Webseitenbesuchers zulässig ist: Hier lesen.

Wie machen wir das?

Wir arbeiten bei eventfaq mit WordPress, und haben das Plugin Statify installiert. Das zählt nur Seitenaufrufe, und erfasst nicht die Besucher, und damit auch keine IP-Adressen usw. Die Auswertung ist damit nicht super und umfassend, aber wir haben festgestellt, dass wir die vielen Möglichkeiten von Google Analytics oder Piwik ohnehin nicht vollständig nutzen. So können wir uns auch den Cookie-Banner sparen, da wir keine Cookies mehr einsetzen, für die wir eine Einwilligung bräuchten.

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Cookie auf Tastatur: © Matic Štojs - Fotolia.com