News + Aktuelles

aus dem Eventrecht

Einbruch in Jazz-Club

Von Thomas Waetke 29. September 2011

Unbekannte haben in einem bekannten Jazz-Club in Stuttgart Bargeld und zwei kleine Tresore gestohlen. Wie sieht es da mit der Versicherung aus? Was muss im Vorfeld getan werden, um Diebstahl zu verhindern?

Generell gilt: Grobe Fahrlässigkeit kann dazu führen, dass der Versicherer von seiner Leistungspflicht (ganz oder teilweise) befreit wird. Oftmals stellt sich also die Frage, ob der Versicherungsnehmer den Schaden grob fahrlässig herbeigeführt hat bzw. den Diebstahl grob fahrlässig ermöglicht hat.

Der Versicherungsnehmer muss grundsätzlich bspw. keine Einbruchsalarmanlage installieren, darf aber andererseits auch bspw. nicht einfach das Fenster längere Zeit offen stehen lassen. Wenn er aber wie im Beispiel Geld und wichtige Dokumente in einer abschließbaren Schatulle und einem Tresor einschließt und dann nicht dummerweise den Schlüssel offen herumliegen lässt, dann kann man ihm jedenfalls keine grobe Fahrlässigkeit vorwerfen, so dass die Versicherung eintreten würde.

Mit Blick auf einen Diebstahl aus einer Künstlergarderobe gilt:

Grundsätzlich hat der Veranstalter bis zur Abreise des Künstlers Maßnahmen zu treffen, um einen Diebstahl zu verhindern. Dies erfährt aber eine Einschränkung: Wenn der Künstler einen hohen Geldbetrag oder wertvolle Gegenstände in der Garderobe zurücklässt, ohne den Veranstalter zu informieren, dass dieser Sicherungs- maßnahmen treffen kann, muss der Veranstalter bei Diebstahl nicht haften.

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte dazu einmal entschieden:

  • Aus dem Vertrag zwischen Künstler und Veranstalter ergeben sich nicht nur Hauptpflichten (Auftritt und Gage bezahlen), sondern auch Nebenpflichten. Eine solche Nebenpflicht ist die Obhutspflicht der in die Garderobe eingebrachten Kleidung des Künstlers, dessen Musikinstrumente usw.
  • Der Künstler muß sich auf eine genügende Sicherung seines Eigentums verlassen dürfen, damit er unbeschwert musizieren kann. Dies bezieht sich grundsätzlich auch auf den Tascheninhalt. Der meistens im Frack auftretende Musiker wird seine Brieftasche, seine Armbanduhr und ähnliche Gegenstände in der Garderobe lassen wollen. Das ist allgemein üblich und der Bekl. als Konzertveranstalterin bekannt.
  • Lediglich bei besonders wertvollen Gegenständen müsste der Künstler den Veranstalter informieren, damit dieser besondere Maßnahmen treffen kann.