News + Aktuelles

aus dem Eventrecht

30/10 Blickfangwerbung und Sternchenhinweise

Von Thomas Waetke 3. Mai 2010

Immer wieder beschäftigen sich Gerichte mit der Frage, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, wenn der Werbende maßgebliche Angaben mithilfe eines “Sternchenhinweises” kommuniziert.

 Nur heute! – solche Werbebotschaften sollen auf den ersten Blick wahrgenommen werden. Oftmals will der Werbende aber noch weitere wichtige Aussagen oder Hinweise unterbringen, die aber die hervorgehobene Werbebotschaft stören würden, wenn dort noch das “Kleingedruckte” stehen würde. Daher hilft man sich gerne mit dem so genannten Sternchenhinweis:

 Nur heute! * … und irgendwo weiter unten findet sich dann der Hinweis: * = und nur zwischen 10 Uhr und 11 Uhr!

Folgende Spielregeln für Sternchenhinweise sollte der Werbende beachten:

  • Der Sternchenhinweis muss klar und unmissverständlich auf einschränkende Voraussetzungen hinweisen.
  • Der Sternchenhinweis muss grundsätzlich vollständig sein.
  • Die erforderliche Vollständigkeit bei Preisangaben kann auch durch einen Sternchenhinweis erfolgen, wenn dieser klar, unmissverständlich und vollständig ist und auch der Sternchenhinweis eindeutig dem Preis zuzuordnen ist.
  • Der Sternchenhinweis muss sich ohne großen Aufwand auf dem selben Werbeträger finden lassen. Der Hinweis in einer Papierwerbung auf das Internet ist nicht ausreichend.
  • Die blickfangmäßig herausgestellten Angaben (Nur heute!) dürfen nicht objektiv unrichtig sein.
  • Blickfangmäßig herausgestellte Angaben die nur die “halbe Wahrheit” enthalten, sind durch einen Sternchenhinweis zu ergänzen; bei der “halben Wahrheit” darf es also nicht bleiben.