News + Aktuelles

aus dem Eventrecht
Besucher schubsen: Mädchen auf Jahrmarkt verletzt

Besucher schubsen: Mädchen auf Jahrmarkt verletzt

Von Thomas Waetke 30. Mai 2016

Ein 15-jähriges Mädchen wurde am Freitag auf einem Jahrmarkt in Nordhausen (Thüringen) verletzt, als sie bei einem Fahrgeschäft mit ihrem Fuß unter eine sich drehende Fläche des Fahrgeschäfts geraten war. Obwohl das Fahrgeschäft noch nicht still stand, drängten Besucher bereits nach vorne und schoben das Mädchen offenbar an die sich noch drehende Fläche. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Bei einem Fahrgeschäft müssen  Fahr- und Bremsstand während des Betriebs dauernd mit einer unterwiesenen Person besetzt sein, die über 18 Jahre alt ist (§ 16 DGUV Vorschrift 19). Die Polizei prüft nun, warum das Personal nicht eingeschritten war.

Natürlich kann Personal nur bedingt gegen unvernünftige Besucher tätig werden. Es stellt sich dann die Frage, ob und inwieweit für den Veranstalter und/oder Fahrgeschäftbetreiber das Risiko vorhersehbar war. Bejaht man dies, wäre zu fragen, ob man andere geeignete Maßnahmen hätten treffen können und müssen, bspw. Absperrungen oder eben mehr Personal zur Verfügung stellen.

Verantwortliche

Eine Aufstellung von verantwortlichen Personen finden Sie hier, unterteilt einerseits nach Titeln bzw. Bezeichnungen (z.B. Aufsicht führende Personen) und andererseits nach Themen bzw. Aufgaben (z.B. Fahrgeschäfte).

Zur Aufstellung

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Karussell im gelben Licht: © Thaut Images - Fotolia.com