Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...
163/17 „Bescheuerte Komparsen“: Aus Übung wurde Ernst…

163/17 „Bescheuerte Komparsen“: Aus Übung wurde Ernst…

by 26. Juni 2017

Ich hatte hier auch darüber berichtet: Ein Heilpraktikerseminar im September 2015 endete in einem gigantischen Aufmarsch von 160 Rettungskräften.

„Was sind das für bescheuerte Komparsen… das ist ja völlig übertrieben“…

So werden die Feuerwehrleute zitiert, die als erste am Veranstaltungsort eintrafen. Da glaubten sie noch, es handele sich um eine damals angekündigte Übung. Bald schon stellte sich dann aber heraus, dass die „Bescheuerten Komparsen“ drogenbedingt zwar temporär bescheuert waren, aber keine nur simulierenden Komparsen. – und so wurde die Übung denn auch gleich abgesagt.

Ärzte, Psychologen, Yogalehrer und Homöopathen fanden sich im niedersächsischen Handeloh zu einem Seminar mit dem passenden Namen „Das dritte Auge öffnen“ ein. Dabei schluckten die Teilnehmer die illegale Substanz 2C-E, ein Halluzinogen, das Wahnbilder auslösen und Wahrnehmung von Farben und Geräuschen verändern kann. Die Symptome werden oft begleitet von Schmerzen, Krämpfen, Atemnot bis hin zu Herzrhythmusstörungen.

Dementsprechend beschäftigt waren die 160 Rettungskräfte denn auch: 29 Personen wurden in Krankenhäuser eingeliefert, 2 schwebten dabei sogar in Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft hat nun gegen den Seminarleiter Anklage erhoben. Dabei geht es um das „unerlaubte Überlassen von Betäubungsmitteln zum unmittelbaren Verbrauch“ sowie auch den „unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge“.

Immerhin: Die Schäden an der gemieteten Location wurden zwischenzeitlich bezahlt.

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Weiße Pillen in Hand: © majo1122331 - Fotolia.com