Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...
107/18 Arbeitszeit: Österreich will die 60-Stunden-Woche

107/18 Arbeitszeit: Österreich will die 60-Stunden-Woche

by 27. April 2018

Die österreichische Regierung erwägt die Einführung der 60-Stunden-Woche: Anstatt bisher maximal 48 Stunden sollen Arbeitnehmer künftig 60 Stunden arbeiten “dürfen”, d.h. bis zu 12 Stunden am Tag. Unter dem Strich soll es allerdings beim Schnitt von 40 Stunden bleiben, langfristig sollen die 48 Stunden auch nicht überschritten werden dürfen.

“Der Staat darf den Unternehmen nicht im Weg stehen”, so der Bundeskanzler Sebastian: “Es soll gearbeitet werden, wenn Arbeit anfällt und gleichzeitig mehr Zeit für die Familie geben.”

Die 60-Stunden-Woche soll auf Freiwilligkeit des jeweiligen Arbeitnehmers beruhen: Ist ein Betriebsrat im Unternehmen vorhanden, muss dieser zustimmen. Gibt es keinen Betriebsrat, muss der jeweilige Arbeitnehmer zustimmen.

Die Gewerkschaften fürchten einen “Flächenbrand” in Europa, wenn andere Regierungen sich das österreichische Modell als Vorbild nehmen würden: “Hier sollen Wunschträume von Industrie und Großunternehmern erfüllt werden, die am liebsten Arbeit auf Abruf hätten”, heißt es vom Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB).

Lesen Sie dazu aus deutscher Sicht meine Beiträge:

77/18 Arbeitszeit: Mitarbeiter müssen auch vor sich selbst geschützt werden

239/17 Arbeitgeber fordern Reform der Arbeitszeit

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • funny cow: © fottoo - Fotolia.com