AGB

Unsere AGB für Bücher, Beratung, AGB-Check, Veranstaltungen

In diesen AGB finden Sie unsere Bedingungen für unsere verschiedenen Angebote/Produkte. Es gilt jeweils nur der Teil dieser AGB, dessen Angebot/Produkt Sie ausgewählt haben.

Die Übersicht:

§ 1  Buchverkauf

Wenn Sie ein Buch kaufen, gilt:

  1. Das bestellte Buch wird von uns unverzüglich an die von Ihnen angegebene Adresse per Post verschickt.
  2. Die erste Zustellung an diese Adresse erfolgt ohne Versandkosten. Ist eine weitere Zustellung notwendig, da Sie falsche Angaben gemacht, das Buch nicht entgegengenommen oder sonst die Zustellung nicht ermöglicht haben, können wir die Erstattung von Versandkosten für die zweite Zustellung verlangen.
  3. Das gekaufte Buch verbleibt in unserem Eigentum, bis die Zahlung vollständig erfolgt ist.

§ 2  Onlineberatung (“Frag den Anwalt”)

Wenn Sie die Onlineberatung in Anspruch nehmen, gilt:

  1. Ein Vertrag kommt mit uns als Rechtsanwälten zustande, wenn Sie ein Beratungspaket kaufen. Wir sind bei der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe als Rechtsanwälte zugelassen.
  2. Der Preis des Beratungspakets ist als Vorkasse zu zahlen.
  3. Mit dem Preis des Beratungspakets ist ausschließlich unsere schriftliche Stellungnahme zu Ihrer Frage abgedeckt. Bei unserem Angebot haben wir uns für ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis entschieden. Das heißt, dass für diesen Pauschalpreis ggf. (noch) nicht alle Details geklärt werden (können) bzw. für Sie noch Fragen offen bleiben werden. Wenn Sie die schriftliche Stellungnahme erhalten haben, können Sie entscheiden, ob ich den einen oder anderen Aspekt noch detaillierter vertiefen soll; gerne unterbreite ich dann ein weiteres Angebot dafür. Womöglich aber reicht Ihnen diese erste Stellungnahme bereits aus. Wir bitten um Verständnis, dass wir zusätzliche Rückfragen, Ergänzungswünsche usw. nicht auch noch unter die Pauschale fallen lassen können – andernfalls könnten wir die günstigen Preise nicht halten. Diesbezüglich gilt dann Absatz 4.
  4. Zusätzliche Leistungen:
    Soweit wir nicht ausdrücklich eine neue Preisvereinbarung treffen, gilt für zusätzliche Leistungen bei Nachfragen usw.:

    1. Der zusätzliche Aufwand wird nach Zeit mit 4,00 € brutto pro Minute berechnet. Wir sind berechtigt, einmal pro Auftrag auf bis zu 5 Minuten aufzurunden, auch wenn der tatsächliche zusätzliche Zeitaufwand darunter liegt.
    2. Diese zusätzlichen Kosten nach Zeitaufwand ohne ausdrückliche Preisvereinbarung sind auf den Betrag Ihres zuvor gekauften Beratungspakets begrenzt. Übersteigen die Kosten nach Buchstabe a. betragsmäßig die Kosten des von Ihnen gekauften Beratungspakets, geben wir vorab Bescheid und vereinbaren mit Ihnen die weiteren Kosten.
  5. Sonderfall Individual-Preis: Es gibt Situationen, da können wir den Aufwand nicht im Voraus abschätzen können und damit auch keine Pauschale anbieten.
    1. Das Mindesthonorar für jede Beratung liegt bei 119,00 € brutto. Dieses Mindesthonorar fällt also auch bei kurzen Beratungen an.
    2. Dauert die Beratung länger als 20 Minuten, wird zusätzlich zum Mindesthonorar jede weitere Minute mit 4,00 € brutto berechnet.
    3. Müssen für die Vorbereitung der Beratung Unterlagen angeschaut bzw. geprüft werden, fällt hierfür ein zusätzliches Honorar an. Die Mindestpauschale für die Vorbereitung liegt bei 59,50 € brutto. Mit dieser Pauschale ist eine Vorbereitungsdauer von 15 Minuten abgedeckt. Dauert die Vorbereitung länger als 15 Minuten, geben wir Ihnen Bescheid, und Sie können entscheiden, ob wir weitere Zeit in die Vorbereitung/Durchsicht der Unterlagen investieren sollen.
    4. Nach der Beratung kennen wir den Zeitaufwand und damit auch die Kosten. Sie erhalten von uns nach der Beratung eine URL genannt, zu der Sie in unseren Shop gelangen. Dort können Sie dann den Gesamtbetrag individuell eingeben und der Shop generiert dazu ein “Beratungspaket”, das Sie dann (mit dem von Ihnen den gemäß Zeitaufwand eingegebenen Betrag) kaufen und bezahlen.
  6. Haftungsbegrenzung:
    1. Der aus dem Vertragsverhältnis durch von uns durch Fahrlässigkeit verursachte Schaden wird gemäß § 52 BRAO auf die vierfache Höhe der Mindestversicherungssumme von 250.000,00 €, also auf insgesamt 1.000.000,00 € (in Worten: eine Million Euro) begrenzt.
    2. Die Haftungsbegrenzung bezieht sich auf alle Schadenersatzansprüche des Auftraggebers und erstreckt sich auch auf Dritte, die in den Pflichtbereich des Mandatsvertrages aufgenommen werden.
    3. Diese Haftungsbegrenzung gilt nicht bei grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Schadensverursachung, ferner nicht für die Haftung für schuldhaft verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit einer Person.

Zurück nach oben.

§ 3  Telefonische Beratung

Wenn Sie die Telefonberatung in Anspruch nehmen, gilt:

  1. Ein Vertrag kommt mit uns als Rechtsanwälten zustande, wenn Sie eine telefonische Beratung in Anspruch nehmen. Wir sind bei der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe als Rechtsanwälte zugelassen.
  2. Bei Telefonberatung wird der Zeitaufwand wie folgt abgerechnet:
    1. Das Mindesthonorar für jede Telefonberatung liebt bei 119,00 € brutto. Dieses Mindesthonorar fällt also auch bei kurzen Beratungen an.
    2. Dauert die Telefonberatung länger als 20 Minuten, wird zusätzlich zum Mindesthonorar jede weitere Minute mit 4,00 € brutto berechnet.
    3. Müssen für die Vorbereitung des Telefonats Unterlagen angeschaut bzw. geprüft werden, fällt hierfür ein zusätzliches Honorar an. Die Mindestpauschale für die Vorbereitung liegt bei 59,50 € brutto. Mit dieser Pauschale ist eine Vorbereitungsdauer von 15 Minuten abgedeckt. Dauert die Vorbereitung länger als 15 Minuten, geben wir Ihnen Bescheid, und Sie können entscheiden, ob wir weitere Zeit in die Vorbereitung/Durchsicht der Unterlagen investieren sollen.
    4. Nach dem Telefonat kennen wir den Zeitaufwand und damit auch die Kosten. Sie erhalten von uns nach dem Telefonat eine URL genannt, zu der Sie in unseren Shop gelangen. Dort können Sie dann den Gesamtbetrag individuell eingeben und der Shop generiert dazu ein “Beratungspaket”, das Sie dann (mit dem von Ihnen den gemäß Zeitaufwand eingegebenen Betrag) kaufen und bezahlen.
  3. Stellen wir während des Telefongesprächs fest, dass das Honorar in keinem angemessenen Verhältnis zum Gegenstandswert berechnet nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz steht, können wir abweichend ein höheres Honorar anbieten (diese Option müssen wir uns vorbehalten, da wir uns selbst andernfalls durch eine schnelle Beratung am Telefon wirtschaftlich betrachtet “bestrafen” würden und das Angebot der Telefonberatung auch nicht aufrecht erhalten würden. Denn: hinter einer auch kurzen Antwort steckt auch viel Erfahrung und Fachwissen, das angemessen abgegolten sein muss, auch wenn es schnell gehen sollte). Nehmen Sie das Angebot nicht an, können wir die Telefonberatung jederzeit abbrechen.
  4. Haftungsbegrenzung:
    1. Der aus dem Vertragsverhältnis durch von uns durch Fahrlässigkeit verursachte Schaden wird gemäß § 52 BRAO auf die vierfache Höhe der Mindestversicherungssumme von 250.000,00 €, also auf insgesamt 1.000.000,00 € (in Worten: eine Million Euro) begrenzt.
    2. Die Haftungsbegrenzung bezieht sich auf alle Schadenersatzansprüche des Auftraggebers und erstreckt sich auch auf Dritte, die in den Pflichtbereich des Mandatsvertrages aufgenommen werden.
    3. Diese Haftungsbegrenzung gilt nicht bei grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Schadensverursachung, ferner nicht für die Haftung für schuldhaft verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit einer Person.

§ 4  AGB-Check

Wenn Sie uns Ihre AGB für den Check schicken, gilt:

  1. Ein Vertrag kommt mit uns als Rechtsanwälten zustande. Wir sind bei der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe als Rechtsanwälte zugelassen.
  2. Der AGB-Check ist kostenfrei.
  3. Ein Anspruch auf Durchführung des AGB-Checks besteht nicht.
  4. Unsere Analysen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, d.h. es kann vorkommen, dass es weitere Probleme bzw. unwirksame Klauseln gibt, die durch den AGB-Check nicht angesprochen werden.
  5. Haftungsbegrenzung:
    1. Der aus dem Vertragsverhältnis durch von uns durch Fahrlässigkeit verursachte Schaden wird gemäß § 52 BRAO auf die vierfache Höhe der Mindestversicherungssumme von 250.000,00 €, also auf insgesamt 1.000.000,00 € (in Worten: eine Million Euro) begrenzt.
    2. Die Haftungsbegrenzung bezieht sich auf alle Schadenersatzansprüche des Auftraggebers und erstreckt sich auch auf Dritte, die in den Pflichtbereich des Mandatsvertrages aufgenommen werden.
    3. Diese Haftungsbegrenzung gilt nicht bei grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Schadensverursachung, ferner nicht für die Haftung für schuldhaft verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit einer Person.

§ 5  Seminare

Wenn Sie an einem unserer Seminare teilnehmen, gilt:

  1. Der Teilnehmer meldet sich über den Shop bei uns verbindlich an.
  2. Pro Teilnehmer ist maximal ein Gutschein/Rabatt anrechenbar.
  3. Wir werden dem Teilnehmer bis spätestens 7 Tage vor dem Termin verbindlich mitteilen, ob das Seminar stattfindet. Sollte es nicht stattfinden können (weil Teilnehmerzahl weniger als 5), können wir den Vertrag für beide Seiten kostenfrei kündigen.
  4. Die Teilnahmegebühren werden erst nach unserer verbindlichen Mitteilung, dass das Seminar stattfinden wird, in Rechnung gestellt und sofort fällig.
  5. Soweit wir für das Seminar ausdrücklich ein Auffrischungs-Webinar anbieten, gilt: Sie haben als Seminarteilnehmer haben die Möglichkeit, innerhalb von 2 Jahren kostenfrei an 1 Auffrischungs-Webinar teilzunehmen. Wir bieten dazu 2 Termine pro Jahr an. Im Übrigen gelten für diese Auffrischungswebinare die Teilnahmebedingungen für Webinare entsprechend.
  6. Ist die Anreise unseres Referenten an den Seminarort unmöglich oder unzumutbar (maßgeblich ist die Anreise mit der Deutschen Bahn; eine Unmöglichkeit oder Unzumutbarkeit ist gegeben, wenn die Anreise mehr als doppelt so lange wie üblich dauern würde), so können wir das Seminar auch kurzfristig absagen. Wir erstatten die bis dahin bereits bezahlten Seminargebühren vollständig zurück. Weitergehende Ansprüche der Teilnehmer sind ausgeschlossen.
  7. Der Teilnehmer kann seine Teilnahme auf eine andere von ihm benannte Person umbuchen. Er trägt dann dafür Sorge, dass dieser neue Teilnehmer diese Teilnahmebedingungen akzeptiert.

§ 6  Intensiv-Coaching

Wenn Sie an unserem Intensiv-Coaching teilnehmen, gilt:

  1. Der Teilnehmer meldet sich über den Shop bei uns verbindlich an.
  2. Wir werden dem Teilnehmer bis spätestens 14 Tage vor dem Termin verbindlich mitteilen, ob das Coaching stattfindet. Sollte es nicht stattfinden können (weil Teilnehmerzahl weniger als 3), können wir den Vertrag für beide Seiten kostenfrei kündigen.
  3. Die Teilnahmegebühren werden erst nach unserer verbindlichen Mitteilung, dass das Coaching stattfinden wird, in Rechnung gestellt und sofort fällig.
  4. Der Teilnehmer kann seine Teilnahme auf eine andere von ihm benannte Person umbuchen. Er trägt dann dafür Sorge, dass dieser neue Teilnehmer diese Teilnahmebedingungen akzeptiert.

§ 7  Karlsruher Eventrecht-Tage (Kongress)

Wenn Sie an den Karlsruher Eventrecht-Tagen teilnehmen, gilt:

  1. Der Teilnehmer meldet sich und ggf. weitere Teilnehmer über den Shop bei uns verbindlich an.
  2. Pro Teilnehmer ist maximal ein Gutschein/Rabatt anrechenbar.
  3. Die Rechnung erhalten Sie per E-Mail, sie ist vor der Veranstaltung zu bezahlen.
  4. Wir sind berechtigt, einzelne Referenten durch andere Referenten mit ggf. auch anderen Themen zu ersetzen, soweit dadurch der Gesamtcharakter der Veranstaltung nicht verändert wird. Soweit der Referent krankheitsbedingt oder sonst ohne unser Verschulden nicht anwesend sein kann, hat der Teilnehmer keinen Erstattungsanspruch gegen uns.
  5. Es besteht vor Ort freie Platzwahl. Soweit Workshops oder Gesprächsmöglichkeiten mit einzelnen Referenten angeboten werden, wird darauf hingewiesen, dass naturgemäß jeweils nur begrenzte Zeit- und Platzmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
  6. Auf der Veranstaltung werden wir Fotografien anfertigen. Die diesbezüglichen Datenschutzinformationen werden vor Ort zur Verfügung gestellt.
  7. Der Teilnehmer kann seine Teilnahme auf eine andere von ihm benannte Person umbuchen. Er trägt dann dafür Sorge, dass dieser neue Teilnehmer diese Teilnahmebedingungen akzeptiert; wir sind von dieser Person mit seinem Namen schriftlich zu informieren. Die Zahlung der Teilnehmergebühren muss nur von einer der beiden Personen, also entweder dem Anmelder oder seiner Ersatzperson vorgenommen werden; im Zweifel haftet der Anmelder auf die Zahlung. Eine Erstattung ggf. bereits bezahlter Teilnehmergebühren durch uns an den Anmelder und Neuausstellung der Rechnung an die benannte Ersatzperson erfolgt nur gegen Erstattung der bei uns dadurch verursachten Aufwendungen; wir können die Erstattung an den Anmelder solange zurückbehalten, bis die Ersatzperson bezahlt hat.

§ 8  Webinare

Wenn Sie an einem Webinar (egal ob kostenfrei oder kostenpflichtig) teilnehmen, gilt:

  1. Der Teilnehmer meldet sich über das Formular oder per E- Mail bei uns verbindlich an. Der Teilnehmer erhält hiernach bei kostenpflichtigen Webinaren eine Rechnung, ansonsten eine Bestätigung seiner Anmeldung. Damit kommt der Vertrag zustande.
  2. Wir können das Webinar bis 2 Tage vor Beginn absagen, wenn sich bis dahin weniger als 2 Teilnehmer angemeldet haben. Etwa bereits bezahlte Teilnahmegebühren werden bei kostenpflichtigen Webinaren vollständig zurückerstattet.
  3. Wir übersenden die Zugangsdaten kurz vor dem Webinar. Der Teilnehmer wählt sich über das Telefon zum Mithören, und über seinen Computer zum Mitlesen der Präsentation ein. Die Teilnahme über das Telefon soll grundsätzlich „stumm“, also nicht über Lautsprecher erfolgen, um Wiederhall oder Echo zu verhindern. Die Teilnehmer sollen sich 10 Minuten, spätestens 5 Minuten vor der angegebenen Startzeit zur Webkonferenz anmelden, um ggf. technische Schwierigkeiten noch lösen zu können. Der Webinarraum wird pünktlich zum Webinarbeginn geschlossen, d.h. ein späteres “Dazukommen” ist aus Rücksicht auf die anderen Teilnehmer im Regelfall nicht möglich.
  4. Wenn das Webinar kostenpflichtig ist: Es darf nur eine Person pro Anmeldung teilnehmen, das Mithören weiterer Personen ist ohne Anmeldung und Zahlung nicht erlaubt.
  5. Wenn das Webinar kostenfrei ist: Es können sich zwei Personen pro Unternehmen für einen Webinar-Termin anmelden. Generell kann sich eine Person für zwei Webinare pro Halbjahr anmelden.
  6. Stört ein Teilnehmer das Webinar durch Hintergrundgeräusche oder Echo-Geräusche (lautes Hören, Hören über Lautsprecher), so können wir ihn aus dem Webinar ausschließen.
  7. Zum Gelingen des Webinars sind wir vom technischen Dienstleister abhängig. Bei technischen, kurzfristig für uns nicht behebbaren Störungen können wir das Webinar absagen. Die Teilnehmer erhalten etwa bereits bezahlte Webinargebühren vollständig erstattet. Bei kostenfreien Webinaren besteht kein Anspruch auf eine Wiederholung. Weitergehende Ansprüche der Teilnehmer sind ausgeschlossen.

Zurück nach oben.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie hier.

Die Widerrufsbelehrung finden Sie hier, sie wird aber auch nochmal im Shop angezeigt.