Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...
421/16 Umsatzsteuer bei Partyservice und „Spitzenküche“

421/16 Umsatzsteuer bei Partyservice und „Spitzenküche“

by 25. Oktober 2016

Liefert ein Partyservice Speisen, stellt sich u.a. die Frage, mit welchem Umsatzsteuersatz die Lieferung belegt ist: 19 oder 7%?

Der Unterschied ist erheblich, d.h. der Caterer muss sich möglichst im Vorfeld Gedanken über seinen Umsatzsteuersatz machen; genauso übrigens der Veranstalter, der Tickets an seine Besucher verkauft.

Für das Catering, das angeliefert wird, gibt es zwei Aspekte, nämlich die (1.) Lieferung von (2.) Standardspeisen:

Von einer Lieferung geht man bspw. dann aus, wenn keine wesentlichen Serviceanteile vorhanden sind: Also keine Gestellung von Geschirr, Besteckt oder Mobiliar, keine besondere Darreichungsform usw.

Von Standardspeisen spricht man, wenn die Zubereitung der Speisen auf einfache, standardisierte Handlungen beschränkt (Kochen, Braten, Backen, Aufwärmen) werden, sie nicht speziell auf Kundenbestellung gefertigt sondern vorgehalten werden, wie dies regelmäßig bei Imbissen und Verkaufsständen der Fall ist. Wirbt der Caterer aber schon mit „Spitzenküche“, handelt es sich nicht mehr um solche Standardspeisen.

Dann greift der verringerte Umsatzsteuersatz von 7 % (§ 12 Abs. 1 Nr. 1 UStG).

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Festzelt und Biertischgarnituren: © WoGi - Fotolia.com