Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...
297/16 Bayern: Selbstmordanschlag vor Musikfestival

297/16 Bayern: Selbstmordanschlag vor Musikfestival

Von Thomas Waetke 25. Juli 2016

Bei einem Musikfestival in Ansbach (Bayern) hat am späten Sonntag Abend ein 27-Jähriger versucht, ohne Eintrittskarte auf das Gelände zu kommen. Dabei soll er von Sicherheitsleuten den Zutritt verweigert bekommen und daraufhin eine in seinem Rucksack befindliche Bombe gezündet haben. 12 Menschen wurden verletzt, 3 von ihnen schwer, der Täter wurde dabei getötet. Auf dem Festivalgelände befanden sich noch ca. 2.500 Personen, die evakuiert wurden. Der bayerische Innenminister Herrmann teilte mit, dass man in dem Rucksack viele scharfkantige Metallteile gefunden habe und diese Bombe geeignet gewesen sei, möglichst viele Menschen zu verletzen. Daher müsse man davon ausgehen, dass es keine reine Selbstmordtat war, sondern wohl ein Attentat. Der 27-Jährige hatte bereits zweimal versucht, sich das Leben zu nehmen und war in psychiatrischer Behandlung.

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Polizeiabsperrung (Symbolbild): © SZ-Designs - Fotolia.com