Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...

295/11 Umsatzsteuer bei der Currywurst

by 24. August 2011

Der Bundesfinanzhof hat Fragen der Umsatzsteuerhöhe an Imbissbuden entschieden, die aber generell interessant sind: Bekanntlich gibt es gerne Streit über die Frage, ob ein Verkauf von Essen und Getränken die Umsatzsteuer 7% oder 19% beträgt.

Die Frage ist nicht nur für den Käufer relevant, sondern vor allem für den Verkäufer: Er muss bei der Preiskalkulation wissen, ob er 7% oder 19% Steuer einfließen lassen muss.

Kurz zusammengefasst hat der BFH entschieden:

  • 7 % Umsatzsteuer, wenn nur einfach zubereitete Speisen abgegeben werden und dem Kunden „lediglich behelfsmäßige Verzehrvorrichtungen (wie z.B. Theken oder Ablagebretter bei Imbissständen) zur Verfügung zur Einnahme der Speisen stehen und die Speisen nur im Stehen eingenommen werden können“.
  • 19 % Umsatzsteuer, wenn dem Kunden z.B. Tische mit Sitzgelegenheiten zur Verfügung gestellt werden.

Beachtlich: Wenn Tische und Bänke eines Standnachbarn genutzt werden und der Verkäufer eben keine eigenen zur Verfügung stellt, soll es trotzdem beim ermäßigten Steuersatz bleiben.

Im Übrigen verweisen wir auf den Bericht zu einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs Dienstleistung vs. Verkauf von Gegenständen, in dem wir das Umsatzsteuersystem kurz dargestellt haben.