Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...
163/18 Konzert fällt aus: Absage oder Änderung?

163/18 Konzert fällt aus: Absage oder Änderung?

by 25. Juni 2018

Wenn der Veranstalter einen Künstler beauftragt, bei einer Veranstaltung aufzutreten, schließen beide einen Vertrag – das kann je nach Konstellation ein Dienstvertrag oder ein Werkvertrag sein. Ich möchte mit diesem Beitrag auf ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf aufmerksam machen: Das OLG hatte sich mit der Frage auseinandergesetzt, was passiert, wenn der Veranstalter eine vereinbarte Show absagt, weil er zu wenige Tickets verkauft hat.

Das OLG Düsseldorf hat dabei u.a. festgestellt, dass der Veranstalter (wie jeder andere Vertragspartner auch) zweifelsfrei deutlich machen muss, was er will: Den Vertrag beendigen oder den Vertrag (auf einen anderen Termin) ändern?

In dem zugrundeliegenden Fall hatten der Veranstalter und der Künstler in diversen Mails nicht nur über die Absage geredet, sondern auch über die Möglichkeit einer Verlegung. Daraus ließ sich für das Gericht aber nicht eindeutig ableiten, ob der Veranstalter den Vertrag nun beenden oder mit einem anderen Termin fortführen wollte, und entschied daher im Zweifel gegen die Beendigung des Vertrages.

Das OLG stellte dann auch fest: Die Absage der vereinbarten Veranstaltung ist eine Nichterfüllung des Vertrages, da den Veranstalter dem Künstler als Hauptflicht des Vertrages die Durchführung der Veranstaltung schuldet. Und da das Risiko bspw. eines geringen Ticketabsatzes beim Veranstalter liegt, handelt er auch schuldhaft, wenn er die Veranstaltung aufgrund geringen Ticketverkaufs absagt: Die Folge: Er schuldet dem Künstler Schadenersatz – im konkreten Fall war eine Vertragsstrafe vereinbart, wenn ein Vertragspartner schuldhaft eine Pflicht verletzen würde: Damit war der Veranstalter verpflichtet, eine Vertragsstrafe in Höhe von EUR 10.000,00 zu zahlen.

Im Alltag wird tatsächlich oft übersehen, wie wichtig zweifelsfreie, eindeutige Erklärungen sein können – und wie wichtig es ist, den Zugang solcher Erklärungen beim anderen Vertragspartner auch beweisen zu können.

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Konzertbühne (rot-weißes Licht): © epitavi - Fotolia.com