Aktuelles

Urteile, Vorfälle, Kommentierungen...
139/17 Rock am Ring wegen Terrorlage unterbrochen

139/17 Rock am Ring wegen Terrorlage unterbrochen

by 2. Juni 2017

Das Musikfestival Rock am Ring ist am Abend gegen 21.30 Uhr unterbrochen worden: Nach Angaben der Polizei habe man den Veranstalter aufgrund einer terroristischen Gefährdungslage vorsorglich angewiesen, das Festival vorläufig zu unterbrechen.

„Hintergrund sind konkrete Hinweise, aufgrund derer eine mögliche terroristische Gefährdung nicht auszuschließen ist. Derzeit laufen Ermittlungen mit Hochdruck“, so ein Polizeisprecher.

Das Festivalgelände konnte zügig und problemlos geräumt werden; die Besucher wurden gebeten, sich u.a. auf die Campingplätze zu begeben. Laut Veranstalter hofft man, das Festival morgen fortsetzen zu können.

Wie die „Rhein Zeitung“ berichtet, sollen Aufbauhelfer festgestellt worden sein, die Kontakt zu sog. Gefährdern gehabt haben könnten oder selbst zu diesen Kreisen zählen könnte. Wie der Veranstalter auf einer Pressekonferenz erklärte, hatten diese Personen Zäune auf dem Festivalgelände aufgestellt. Da man befürchtet habe, dass diese Personen dort gefährliche Gegenstände hinterlegt haben könnten, habe man sich für die Unterbrechung entschieden, heißt es bei der Polizei.

Am späten Abend wurden zwei Personen mit offenbar salafistischem Hintergrund von der Polizei vernommen, die Polizei untersuchte das Gelände u.a. mit Bombenspürhunden.

Update vom 03.06.2017:

Die Polizei hat am frühen Morgen ihre Untersuchungen des Festivalgeländes aufgenommen. Das Festival wird hiernach ebenfalls wieder fortgesetzt.

Update vom 06.06.2017:

Laut „Rhein-Zeitung“ waren drei Männer bei einer Verkehrskontrolle in das Visier der Polizei geraten. Bei der Kontrolle habe man bemerkt, dass die Männer Bändchen am Handgelenk trugen, mit denen sie freien Zugang zum Rock am Ring-Gelände hatten. Die Namen von zwei Männern aber sollen dann nicht mit den Namen auf den Personallisten übereingestimmt haben, die die Polizei für eine Sicherheitsüberprüfung erhalten hatte. Die beiden Männer waren von einem Subunternehmer kurzfristig eingesetzt worden. Bei einem der Männer habe es „deutliche Erkenntnisse im Bereich des islamistisch geprägten Terrorismus“ gegeben, so die Polizei.

 

Urheberangabe für das/die Foto(s) (Symbolfoto):

  • Polizeiwagen in Reihe: © Jörg Hüttenhölscher - Fotolia.com